Weinzinger zu Schutzzonen: Platter muss endlich aktiv werden und nicht nach faulen Ausreden suchen

Frauen müssen zusätzliche Belastungen durch militante AbtreibungsgegnerInnen erspart bleiben

Wien (OTS) - "Innenminister Platter muss bei den Schutzzonen für Frauen bei Abtreibungsklinken endlich aktiv werden und sich auch um die Sicherheitsinteressen von Frauen annehmen", fordert die Frauensprecherin der Grünen, Brigid Weinzinger. "Platters faule Ausrede, dass es sich hier um Länderkompetenzen handle ist nur ein vorgeschobenes Argument. Wenn Platter guten Willen hätte, könnte er auch eine juristische Lösung finden.", so Weinzinger.

"Gerade Frauen, die sich in einer sehr schwierigen Situation befinden, sollten zusätzliche Belastungen durch militante AbtreibungsgegenerInnen erspart bleiben. Ein bundesweit einheitlicher Schutz für alle Frauen, würde diese Situation erleichtern. Ein Mindestabstand, damit keine unmittelbare und direkte Belästigung der Frauen vor Klinken möglich ist, muss so rasch wie möglich eingeführt werden", verlangt Weinzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001