WESTENTHALER, TSCHARNUTTER: Teilnehmer der Massenschlägerei in Favoriten sofort abschieben!

Alle Kurden/Türken Demos in Österreich verbieten - Bevölkerung muss vor ausländischen Schlägertruppen geschützt werden

Wien (OTS) - Die sofortige Abschiebung der Teilnehmer an der gestrigen brutalen Massenschlägerei mit fünf Schwerverletzten in Wien Favoriten zwischen Türken und Kurden verlangten heute BZÖ-Chef Klubobmann Peter Westenthaler und der Wiener BZÖ-Landesobmann Mag. Michael Tscharnutter. "Es muss sofort gehandelt und ausgewiesen werden. Denjenigen Gewalttätern, die bereits eine österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, muss diese entzogen werden."

Westenthaler forderte SPÖ-Bürgermeister Häupl auf, endlich etwas gegen diese ethnischen Konflikte zu unternehmen. "Die von der Wiener SPÖ verschuldete Massenzuwanderung und die nicht vorhandene Integration von Ausländern sind die Ursache von solchen gewalttätigen Ausschreitungen. Häupl soll zum Schutz der Bevölkerung dem Beispiel von BZÖ-Landeshauptmann Haider in Kärnten folgen, der kriminelle tschetschenische Asylwerber sofort des Landes verwiesen hat. Wenn in Wien nicht rasch etwas passiert, werden zahlreiche Gebiete bald von ausländischen Schlägertruppen beherrscht."

Westenthaler und Tscharnutter forderten weiters, alle Kurden/Türken Demonstrationen in ganz Österreich zu verbieten und bei unangemeldeten Protesten diese sofort durch die Polizei aufzulösen. "Es ist den Österreicherinnen und Österreichern nicht zuzumuten, dass Ausländer österreichischen Boden als Schlachtfeld missbrauchen, um ihre ethnischen, religiösen und kulturellen Auseinandersetzungen gewaltsam auszutragen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002