Gleiche Bildungschancen für alle Kinder

Kinderfreunde-Vorsitzender Ackerl fordert ÖVP auf, ihre weltfremde Haltung und ihre Blockadepolitik aufzugeben

Linz (OTS) - Der Bundesvorsitzende der Kinderfreunde Josef Ackerl ist enttäuscht über die neuerliche Vertagung der Entscheidung über die Gesamtschul-Modellversuche. "Die ÖVP muss einsehen, dass sie mit ihrer weltfremden Einstellung mittlerweile ziemlich alleine in Europa dasteht!" verweist Ackerl auf den Gesinnungswandel anderer konservativer Parteien in Europa in Bildungsfragen. "Es ist also an der Zeit, diese Haltung endlich aufzugeben, die Blockadepolitik zu beenden und den Weg für gleiche Bildungschancen für alle Kinder freizumachen!"

"Wieder wurde die Entscheidung über die Modellversuche für die Gesamtschule vertagt, wieder müssen die österreichischen Familien, vor allem aber die Kinder, darum bangen, ob dieses zukunftsweisende Bildungsinstrument endlich auch in Österreich Fuß fassen kann" fasst der Bundesvorsitzende der Kinderfreunde, Oberösterreichs Sozial-Landesrat Josef Ackerl, die Entwicklungen des gestrigen Tages zusammen.
"Dabei müsste die angebliche Familienpartei ÖVP nur über die Grenzen ins restliche Europa, ja in die restliche Welt schauen, um zu sehen, dass ihre Verhinderungstaktik keine Zukunft hat, weil sie Kindern in Österreich keine Zukunft bietet!" Überall auf der Welt haben sich Bildungssysteme mit gesamtschulähnlichen Formen etabliert, und dort sind auch die konservativen Schwesterparteien der ÖVP von ihrer verbohrten, ideologisch veralterten Haltung abgewichen, weil sie echte Zukunftschancen für die Kinder im Bildungssystem etablieren wollten. "Nur die ÖVP lernt nichts dazu, versteckt sich hinter Wortklaubereien und lässt zu, dass alle unsere Kinder im weltweiten Wettbewerb zurückfallen!" so Ackerl. "Und das nur, weil sie der Meinung ist, damit vermeintliche Eliten zu schützen!" Tut sie aber nicht, ist Ackerl überzeugt, denn: "Wie so oft wird sich der Spruch von der Kette, die nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied, bewahrheiten. Wer zulässt, dass den meisten Kindern der Zugang zur mehr Bildung verwehrt bleibt, schwächt auch die wenigen Kinder, die jetzt noch über diesen Zugang verfügen!" Die ÖVP solle das endlich einsehen, ihre Blockadepolitik aufgeben und der Gesamtschule im vorgeschlagenen Modellversuch eine Chance geben.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001