Kössl zu Strache: Österreich bestens für EURO 2008 gerüstet

FPÖ-Chef betreibt gefährliches Spiel mit Sicherheitsgefühl der Menschen

Wien, 31. Oktober 2007 (ÖVP-PK) „FPÖ-Chef Strache sollte sich zur Abwechslung einmal informieren, bevor er in die Populismus-Lade greift und nach bekannter Methode mit haltlosen Vorwürfen um sich wirft“, so ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kössl zu den jüngsten Aussagen Straches in Bezug auf die EURO 2008. „Innenminister Platter stellt durch gute Ausrüstung und Schulung der Polizisten, nachhaltige Sicherheitskonzepte und die nötigen legistischen Maßnahmen die bestmöglichen Sicherheitsvorkehrungen für die EURO 08 sicher“, so Kössl weiter. ****

Ein großes Beschaffungspaket für die EURO 08 wird sicherstellen, dass alle Polizisten zeitgerecht und umfassend für ihren Einsatz bei der Fußballeuropameisterschaft ausgestattet werden. Die Kritik des selbsternannten ‚Sicherheitsexperten’ Strache steht im Übrigen im krassen Widerspruch zur Beurteilung der UEFA und einer internationalen Expertenkommission, die dem Konzept für die EURO 2008 beste Zeugnisse ausstellten. „Noch nie war ein Land so früh so gut auf eine Europameisterschaft vorbereitet“, lautet das Fazit dieser Expertenkommission.

Zudem sind Straches Vorwürfe in punkto Unterkunft und Verpflegung fadenscheinig, zumal Wert darauf gelegt wird, die Personalvertretung einzubinden und sämtliche Entscheidung im Einvernehmen mit dieser zu treffen, so der ÖVP-Sicherheitssprecher, der Strache dringend rät, davon Abstand zu nehmen, mit der Sicherheit ein gefährliches Spiel zu treiben. Alles in allen sieht Kössl bestätigt, was schon ÖVP-Generalsekretär Missethon vor einiger Zeit in Bezug auf Strache diagnostiziert hat: „Große Klappe, aber weiche Knie.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0008