Kranzl begrüßt Kraftfahrgesetz-Novelle

1:1 Regelung in Schulbussen als wichtiger Beitrag zur Sicherheit unserer Kinder

Wien (OTS) - "Ein Sitzplatz für jedes Kind im Schulbus. Dieser Anspruch kann nun endlich durch die Novelle des Kraftfahrgesetzes umgesetzt werden", freut sich Staatssekretärin Christa Kranzl. Kranzl hatte bereits in Ihrer Funktion als Landesrätin in Niederösterreich mehrmals das Unfallrisiko in Schulbussen thematisiert und eine 1:1 Sitzplatzregelung in Kombination mit der Gurtepflicht gefordert. "Die Sicherheit unserer Kinder hat für mich Priorität. Endlich finden die Bedenken von Eltern, Schülern und Lehrern Gehör. Die nun vorgelegte Gesetzesnovelle ist daher ein wesentlicher Beitrag zur Sicherheit unserer Kinder."

Bis dato war die Gesetzeslage in der Thematik widersprüchlich. Einerseits müssen schon seit 1999 in allen neu zugelassenen Bussen Gurte vorhanden und alle Insassen angeschnallt sein - Linienbusse ausgenommen. Andererseits funktioniert das nur, wenn jedes Kind auch tatsächlich einen Sitzplatz hat. Bei der letzten Kraftfahrgesetz-Novelle 2005 gab es diese Forderung bereits, sie wurde aber von den damaligen Regierungsparteien ÖVP und BZÖ verhindert.
"In fast allen EU-Ländern ist die 1:1 Zählregel bereits Pflicht. Es wurde Zeit, dass Österreich in diesem Bereich konkrete Schritte setzt", so die Staatssekretärin abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretärin Christa Kranzl
Pressesprecher Alexander Lutz
Tel.: (01)711 62 65-8805 oder (0664) 5329354
alexander.lutz@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001