Amon: Absicherung der freien Dienstnehmer wichtiger Verhandlungserfolg Molterers

Erfreut über Einlenken der SPÖ

Wien, 31. Oktober 207 (ÖVP-PK) „Die soziale Absicherung der freien Dienstnehmer ist eine weitere sozialpolitische Maßnahme, die durch die ÖVP Realität geworden ist“, betont ÖVP-Sozialsprecher Werner Amon. Der ÖVP-Sozialsprecher zeigt sich erfreut "über diesen Verhandlungserfolg von Vizekanzler und ÖVP-Obmann Wilhelm Molterer". Letztlich sei sogar Minister Buchingers zum Einlenken bewogen worden, der sich bis zuletzt noch dagegen gewehrt habe.
****

"Mit diesem heutigen Schritt gibt es ab kommenden Jahr für alle in Österreich Erwerbstätigen eine Altersvorsorge. Insgesamt profitieren davon 500.000 Menschen", so der ÖVP-Sozialsprecher. Derzeit bekommen freie Dienstnehmer, die etwa bei Architekten, bei Kongressveranstaltern oder in Call-Centern arbeiten, weder Arbeitslosen- noch Krankengeld. Dies ist mit ein Grund, weshalb das Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo im Mai feststellte, dass Österreich in Sachen "Flexicurity", also der Verbindung hoher Flexibilität mit hoher Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt, Nachholbedarf habe. Durch das von Minister Bartenstein ausgearbeitete Gesetz werden freie Dienstnehmer künftig Arbeitslosengeld im Falle einer Arbeitslosigkeit bekommen. Auch
eine betriebliche Mitarbeiterkasse und damit Abfertigung bzw. Pensionsvorsorge ist für die freien Dienstnehmer geplant. Eine gerechte Absicherung dieser neuen Beschäftigungsverhältnisse war ein Gebot der Stunde", so Amon abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004