Strache: Klares Nein zu Abschiebestopp und Bleiberecht

Diskussion treibt immer skurrilere Blüten

Wien (OTS) - Ein klares Nein zur Forderung der Grünen nach einem Abschiebestopp kam heute von FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Offenbar falle den Grünen wirklich nichts Besseres mehr ein, als um jeden Preis ein Bleiberecht zu erzwingen. "Als nächstes verlangen sie wohl die automatische Verleihung der Staatsbürgerschaft an jeden Asylwerber."

Die Diskussion über den Asylbereich treibe immer skurrilere Blüten, meinte Strache weiter. Die Grünen würden offenbar gemeinsame Sache mit der NGO-Industrie machen, die vom "Asyl-Business" hervorragend lebe. Es sei auch zu hinterfragen, inwieweit die Grünen in den Transport der ewig gleichen Berufsdemonstranten quer durch Österreich involviert seien. Denn bei den Demonstrationen, bei denen angeblich die ortsansässige Bevölkerung gegen die Abschiebung abgelehnter Asylwerber protestiere, sehe man interessanterweise immer die gleichen Gesichter.

Strache bekräftigte in diesem Zusammenhang auch die freiheitliche Ablehnung eines Bleiberechts. "Es kann kein Recht auf Einwanderung geben, auch wenn sich das so manche Salonlinke, die nie mit den echten Problemen der Menschen in Berührung geben, noch so wünschen." Ganz im Gegenteil bedürfe es zahlreicher Verschärfungen im Asylrecht.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007