Vilimsky: Verhindertes Tabakgesetz am besten gleich in den Müll!

FPÖ fordert ein ende der laufenden Raucherkriminalisierung

Wien, 31-10-2007 (fpd) - Es sei zwar ein Schritt in die richtige Richtung wenn nun das geplante Tabakgesetz fürs erste vom Tisch sei, am besten wäre jedoch, wenn es auch für die Zukunft gleich in den Müll wandern würde. Die Raucherhatz, die derzeit in einer nie da gewesenen Hysterie in ganz Europa grassiere, müsse endlich beendet werden, so heute der Generalssekretär der FPÖ, NAbg. Harald Vilimsky, in einer ersten Reaktion.

Er, Vilimsky, trete in guter alter Tradition für Wahlfreiheit bei den Gastronomen ein. Jedem stünde es frei Nichtraucherlokale zu betreiben. Wären diese der große "Renner", dann wäre Österreich bereits übersäht davon. Die laufende Bevormundung von mündigen Bürgern sei jedoch strikt abzulehnen und dem Regulierungswahn müsse endlich entschieden entgegengetreten werden, so Vilimsky abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004