Brosz zu Schulchaos: Pläne für tiefgreifende Reform gescheitert

SPÖ und ÖVP mit Jahrmarkt der Eitelkeiten: "Sie verhandeln - sie verhandeln nicht - sie verhandeln ..."

Wien (OTS) - "Mit ihrer Vorstellung 'Sie verhandeln - sie
verhandeln nicht - sie verhandeln' nerven die Minister Schmied und Hahn seit Tagen ganz Österreich. ÖVP und SPÖ inszenieren einen Jahrmarkt der Eitelkeiten anstatt die dringend notwendige Schulreform endlich anzugehen," so der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz. Für Schmied geht es nur mehr darum, zu irgendeiner Lösung zu kommen. Jetzt will Schmied selbst diese Minireform weiter abspecken. "Mit einer gemeinsamen Schule haben die Vorschläge Schmieds so viel zu tun wie die Einführung eines Freifachs Querflöte mit einer umfassenden musischen Bildung," so Brosz.

Eine gemeinsame Schule definiert sich durch den gemeinsamen Unterricht aller Kinder mit gleichzeitiger starker individueller Förderung. Wenn nicht einmal ein(!) Prozent der SchülerInnen in Schulversuchen unterrichtet werden, wird die Grundidee des Verzichts auf soziale Selektion ad absurdum geführt. Die SPÖ ist drauf und dran nur mehr Schulversuche für einen neuen Schultyp ins Leben zu rufen. Sieben Jahre lang hat die SPÖ die Auffassung der Grünen geteilt, dass eine weitere Aufsplittung des Schulsystem kontraproduktiv wäre. "Eine Einigung um jeden Preis ist sinnlos. Egal was jetzt noch herauskommt, die Pläne für eine tiefgreifende Schulreform sind gescheitert," so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004