Museum Judenplatz bleibt am 2. November geschlossen

Wien (OTS) - Wegen dringender Wartungsarbeiten bleibt das Museum Judenplatz (1010 Judenplatz 8) am Freitag, 2. November 2007, geschlossen: Ab Sonntag, 4. November gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Das Museum ist von Sonntag bis Donnerstag von 10 bis 18 Uhr und Freitag von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Ein Begleitprogramm ist in Vorbereitung, Details unter www.jmw.at/ . Der Eintritt beträgt 4 Euro/ 2,50 Euro ermäßigt. Schulklassen haben freien Eintritt, Führungen und pädagogische Programme: Tel.: +43-1-535 04 31-311, 312 bzw. kids.school@jmw.at .

Nächste Sonderausstellung ab 22. November ist Josef Fank gewidmet

Unter dem Titel "Josef Frank. Architekt und Outsider" präsentiert das Jüdische Museum Wien von November 2007 - 20. Jänner 2008in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Stockholm die Ausstellung "Josef Frank. arkitekt och outsider" mit herausragenden Beispielen seiner Arbeiten als Architekt und Designer, ergänzt durch Arbeiten aus seiner Wiener Zeit. Josef Frank war einer der wichtigsten Architekten und Designer seiner Zeit. In Baden 1885 geboren, ging Frank nach Wien, um bei Carl König an der Technischen Hochschule Architektur zu studieren. Josef Frank ließ bald das traditionell orientierte Werk seines Lehrers hinter sich und wurde zum Vertreter einer kritischen Moderne. Wie viele seiner Mitstreiter kam Frank aus dem assimilierten jüdischen Bürgertum. Um 1913 realisierte er seine ersten Einfamilienhäuser und 1925 gründete er mit Oskar Wlach das Einrichtungshaus "Haus und Garten". 1930-1932 wurde unter Franks Leitung die Wiener Werkbundsiedlung errichtet. Josef Frank emigrierte, getrieben vom ansteigenden antisemitischen Hass in Österreich, mit seiner schwedischen Ehefrau Anna 1933 nach Stockholm. Im Alter von fast fünfzig Jahren, wurde Frank von Estrid Erikson ein Designerposten bei Svenskt Tenn angeboten. Franks Zusammenarbeit mit Svenskt Tenn sollte eine lebenslange und für seinen Erfolg entscheidende werden. Als Norwegen und Dänemark besetzt wurden, verließen die Franks Europa um in den Vereinigten Staaten zu leben und zu arbeiten. Nach Ende des Krieges kehrten sie nach Schweden zurück. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Alfred Stalzer
Mediensprecher Jüdisches Museum Wien
Tel.: 535 04 31-113
E-Mail: presse@jmw.at
Mobil: +43 664 506 49 00
www.jmw.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004