Martinz: Endlich reagiert Dörfler

S 37: LKW- und Bus-Überholverbot von LR Martinz in der letzten Regierungssitzung gefordert, jetzt von Dörfler vielleicht umgesetzt

Klagenfurt (OTS) - Klagenfurt (Montag, 29. Oktober 2007)
"Meine Resolution für mehr Sicherheit auf der S 37 zwischen Klagenfurt und St. Veit wurde einstimmig angenommen. Jetzt reagiert auch der Verkehrsreferent. Das gibt auch Hoffnung für die Aufhebung der Bemautung", sagt heute LR Josef Martinz.

Bekanntlich habe Martinz in einer Resolution gefordert, dass auf der S 37 ein LKW-Überholverbot verhängt werde, um die Sicherheit für die Autofahrer zu erhöhen. Weiters forderte Martinz die Aufhebung der Vignettenpflicht bis zum Ausbau der S 37 zur Autobahn. "Kein Pendler versteht, warum er für eine gefährliche Straße, die keine Autobahn ist ein Autobahn-Pickerl braucht", weist Martinz hin.

Die ÖVP werde nicht locker lassen, dass Dörfler, so wie in der Resolution einstimmig beschlossen, auch die Verhandlungen mit der Asfinag bezüglich Aufhebung der Vignettenpflicht aufnehme. "Es braucht zwar etwas länger bis Dörfler reagiert, aber das Überholverbot, das er heute angekündigt hat, umzusetzen, gibt Hoffnung", so Martinz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002