Kärntner Budget: Schaunig warnt Haider, Land in Geiselhaft zu nehmen

SPÖ-Chefin: "Haider ist ein Angsthase"

Klagenfurt (SP-KTN) - Die Kärntner Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig warnte am Samstag Finanzreferent Jörg Haider davor, wegen seiner Unfähigkeit, ein ordentliches Budget zusammen zu bringen, ein ganzes Land in Geiselhaft zu nehmen: "Was können die Kärntner dafür, wenn Haider nichts zustande bringt." Der Finanzreferent solle gefälligst seine Arbeit machen und sich nicht aus der Verantwortung stehlen. "Der Unterschied zwischen mir und Haider ist, dass ich das Budget als Instrument für eine Verbesserung der Lebensqualität der Menschen betrachte, während Haider darin lediglich ein Instrument seines Machterhalts sieht", hob die SPÖ-Chefin hervor.

Überhaupt seien die heutigen Aussagen des Finanzreferenten ein weiterer Offenbarungseid, dass Haider den gesetzlich festgeschriebenen Wahltermin 2009 fürchte wie ein Angsthase. Haider wisse, dass er die Wahl 2009 verlieren werde, und wolle sie deshalb um jeden Preis vorverlegen. Eine solche Flucht aus der Verantwortung werde aber die SPÖ nicht zulassen: "Die einzige Wahl, die wir Haider zum jetzigen Zeitpunkt lassen, ist, ob er termingerecht ein ordentliches Budget vorlegt oder ob wir das für ihn machen", konterte Schaunig, für die die heutigen Aussagen Haiders ein einziges klägliches Eingeständnis des Scheiterns sind. Die sozialdemokratischen Mitglieder der Landesregierung hätten dagegen ihre Budgets längst gemacht. Zum Nachtragsvoranschlag werde sich die SPÖ dann äußern, wenn dieser offiziell vorgelegt werde. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001