Moser zu ASFINAG: Rot-Schwarze Umfärbung auf Kosten der Autofahrer

Grüne fordern Aufklärung von Faymann über Falschinformation

Wien (OTS) - "Eine Packelei erster Güte war die Neubestellung des ASFINAG-Vorstandes bereits zu Beginn. Aber nun stellt sich auch noch heraus, dass die Kosten dafür mehr als doppelt so hoch sind wie öffentlich bekanntgeben", kritisiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriele Moser. "Verkehrsminister Faymann wird nun öffentlich Rede und Antwort stehen müssen, und sagen, ob er die Öffentlichkeit falsch informiert hat. Stattdessen geht Faymann aber gleich auf Tauchstation und tut so, als ob ihn das alles nichts angehe. Die Rechnung dafür bezahlen die Autofahrer und zwar in der Höhe von mehr als 2 Millionen Euro. Dabei handelt es sich um nichts anderes als eine Rot-Schwarze Umfärbeaktion."

In der ASFINAG selbst ändert sich genau gar nichts - bisher stehen also saftige Mehrausgaben zu Buche, von den lautstark angekündigten 10 Prozent Einsparungen bei der ASFINAG ist hingegen nichts zu sehen. Moser: "Einsparungen werden ohne Zurücknahme der überdimensionierten Straßenbaupläne von Regierung und ASFINAG nicht möglich sein."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-664 9548377, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001