"profil": Missethon: "Ich knie vor Alice Schwarzer"

ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon will muslimische Männer vom Feminismus überzeugen

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichet, hat Hannes Missethon, Generalsekretär der ÖVP, Sorge, "dass die Unterdrückung der Frau wieder auflebt - in Teilen von Migrantenfamilien". Im Interview meint er, das "widerspricht dem Grundgedanken des Feminismus, nämlich der Gleichstellung von Mann und Frau." Die deutsche Feministin Alice Schwarzer sei "die einzige aus der Frauenecke", die sich zu diesem Thema zu Wort melde. Missethon: "Das gefällt mir, dass sie sich da einmischt. Ich knie vor Alice Schwarzer." Er teile ihre Meinung und wundere sich, "dass die Feministinnen in Österreich in aller Ruhe zuschauen."

Missethon zollt auch der ersten Frauenministerin Österreichs, Johanna Dohnal, Respekt: "Dohnal hat immer wieder unser Rollenverhalten in Frage gestellt und uns pausenlos provoziert. Ich war schon in der Früh auf 180, wenn ich die Zeitung aufgemacht habe. Im Nachhinein muss ich sagen: Sie hat uns Männer gefordert. Sie hat gesetzlich gar nicht so viel gemacht, aber sie hat ihre Chance genutzt."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002