ÖAMTC begrüßt Klarstellung des Verkehrsministers zur geplanten Straferhöhung

Club fordert einheitlichen Bußgeldkatalog für ganz Österreich

Wien (OTS) - Der ÖAMTC begrüßt die Klarstellung des Verkehrsministers zur Erhöhung der Verkehrsstrafen, wonach nur die Bußgelder für das Telefonieren am Steuer und für Tempoüberschreitungen von mehr als 30 km/h erhöht werden sollen. Der Club erwartet, dass es zu keiner pauschalen Anhebung der Organmandatsgrenze für Bagatelldelikte kommt. Eine derartige Angebung würde nämlich den Bundesländern die Möglichkeit geben, in unterschiedlichem Ausmaß von den neuen Strafmöglichkeiten Gebrauch zu machen, was dem Ziel einer Vereinheitlichung der Verkehrsstrafen nicht entspricht.

"Der ÖAMTC fordert daher die Erstellung eines verbindlichen einheitlichen Bußgeldkataloges für ganz Österreich", sagt Mario Rohracher, Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001