Großer Andrang im EU-Informationszelt am Heldenplatz

EU-Büros informieren über den Reformvertrag

Wien (OTS) - Aus Anlass des Nationalfeiertages luden die
Vertretung der Europäischen Kommission sowie das Informationsbüro des Europäischen Parlaments zu einem "Dialog über Europa". In einem EU-Informationszelt am Heldenplatz standen MitarbeiterInnen der Wiener EU-Büros sowie ihre KollegInnen aus Budapest, Prag und Bratislava am 25. und 26. Oktober für Informationen und Diskussionen zu aktuellen EU-Themen zur Verfügung. Im Zentrum des Interesses der BesucherInnen stand der kürzlich beschlossene EU-Reformvertrag, der von den EU-Büros in einem "bürgerfreundlichen" Informationstext zusammengefasst und persönlich erläutert wurde
http://ec.europa.eu/austria/#Was%20gibt%20es%20Neues

Der 25. Oktober stand ganz im Zeichen der Jugend. Mehrere hundert SchülerInnen informierten sich im EU-Zelt über die von der EU angebotenen Austauschprogramme für Schüler und Studenten sowie die Berufschancen in einem vereinten Europa. Auch am 26. Oktober war der Besucherandrang im EU-Zelt groß. Wie bereits in den Vorjahren nutzten weit mehr als zehntausend Menschen diese Möglichkeit, sich über die Europäische Union und ihre Bedeutung für die BürgerInnen zu informieren. BürgerInnen aus Österreich und den Nachbarländern versorgten sich mit Informationsmaterial und nahmen die Gelegenheit zur Diskussion mit den anwesenden EU-MitarbeiterInnen wahr. Als besondere Attraktion wurde ein EU-Quiz, bei dem es kleine Preise zu gewinnen gab, angeboten.

"Mit diesem schon traditionellen Aktionstag am Nationalfeiertag wollen wir zeigen, dass uns bürgernahe Information ein echtes Anliegen ist. Und wie der große Andrang in unseren Informationszelt zeigt, wird unser Angebot zum direkten Dialog von den BürgerInnen sehr geschätzt", so der Leiter der Kommissionsvertretung, D.I. Karl-Georg Doutlik. Der Leiter des Informationsbüros des Europäischen Parlaments, Mag. Wolfgang Hiller, ergänzt: "Europapolitische Information und das persönliche Gespräch machen sichtbar, dass die EU zum einen den Alltag der ÖsterreicherInnen beeinflußt, zum anderen die Vertreter Österreichs in Europa ein gewichtiges Wort mitreden. Mit den Europawahlen 2009 haben die WählerInnen erneut die Möglichkeit, den europapolitischen Kurs mitzubestimmen".

Weitere Bilder abrufbar unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&dir=200710&u=43&a=event&e=20071026_e

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
Annemarie Huber
Leiterin Pressearbeit
Tel.: (++43-1) 516 18-329
annemarie.huber@ec.europa.eu
ec.europa.eu/austria

Informationsbüro des Europäischen Parlaments
für Österreich
Georg Pfeifer
Presse-Attaché
Tel.: (++43-1) 516 17/206
georg.pfeifer@europarl.europa.eu
www.europarl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0002