26. Oktober: Kaiser: Eintreten auch für Andersdenkende, Anderssprachige und Andersgläubige

Werte wie Friede, Demokratie und Freiheit müssen immer wieder aufs Neue erkämpft werden

Klagenfurt (SP-KTN) - Anlässlich der Feierstunde zum 26. Oktober
am Mahnmal Kärnten Koroska am Zentralfriedhof Annabichl erwähnte heute SP-Klubobmann Peter Kaiser in seiner Rede Begriffe wie Friede, Demokratie und Freiheit und sprach von der Wichtigkeit, gerade in der heutigen Zeit sich mit der Vergangenheit und der Republikwerdung Österreichs auseinander zu setzten. "Man muss seine Geschichte kennen um die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft planen zu können", so Kaiser.

Werte wie Friede, Demokratie und Freiheit müssen immer wieder aufs Neue erkämpft werden, sprach Kaiser und forderte ein notwendiges Eintreten auch für Andersdenkende, Anderssprachige und Andersgläubige.

Persönlich höchsten Respekt zollte Kaiser, Walter Tollinger, der als Klagenfurter dem Nazi-Regime Widerstand geleistet hat und deswegen im Jahre 1944 von der Gestapo hingerichtet wurde. "Leute wie Walter Tollinger sind Vorbilder, die auch in schwierigsten Zeiten den Mut zum Aufrechten Gang gehabt haben", so Kaiser

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002