Entscheidend bist Du! Start der Intensivphase der Demokratie-Initiative der Bundesregierung

www.entscheidendbistdu.at geht am 15.November online

Wien (OTS) - Bundesministerin Claudia Schmied und Bundesminister Johannes Hahn leiten am 26. Oktober die Intensivphase der Demokratie-Initiative ein. Das gemeinsame Anliegen ist ein Paradigmenwechsel in der Vermittlung politischer und gesellschaftlicher Inhalte. Ein neuer Zugang zu den Themen der Politischen Bildung ist mehr als Institutionenkunde - politische Bildung setzt sich mit Strukturen, Prozessen und Inhalten gesellschaftlich relevanter Entscheidungen auseinander. Dieser Kompetenzerwerb steigert die Handlungsfähigkeit der jungen BürgerInnen.
Die gemeinsamen Ziele sind einerseits die Arbeit an der Modernisierung und Stärkung politischer Bildung im österreichischen Bildungssystem und andererseits die Information der Bevölkerung, speziell junger Menschen, über die Neuerungen des Wahlrechts und die Senkung des Wahlalters. Jugendliche können in diesem Prozess die Chance auf Mitwirkung und Artikulation nutzen.
Als Auftaktveranstaltung diente am 28.6. der Demokratie-Dialog - die nun beginnende Intensivphase der Demokratie-Initiative dient auch der Fortsetzung dieses Dialogs auf den unterschiedlichen Ebenen.

Claudia Schmied und Johannes Hahn haben für die Demokratie-Initiative folgende Entwicklungsfelder festgelegt, die in jeweils eigenen ExpertInnen-Gruppen bearbeitet werden:

1.)Demokratie braucht selbstbestimmte BürgerInnen
Die Demokratie-Initiative gibt jungen Menschen eine starke Stimme. Sie zeigt durch eine bundesweite Informations-Offensive, wie und wo Beteiligung möglich ist. Sie hilft, demokratische Strukturen zu stärken. Wählen mit 16 und die Schuldemokratie sind dafür Beispiele.

2.) Demokratie braucht wissenschaftliche Auseinandersetzung
Die Demokratie-Initiative bietet ein Forum für zukunftsgerichtete Forschung: Welche gesellschaftlichen Grundlagen braucht es, um die Nutzung neuer Beteiligungsformen durch alle BürgerInnen sicherzustellen?

3.) Demokratie braucht engagierte VermittlerInnen
Die Demokratie-Initiative bietet Schulen und Lehrenden ein Rüstzeug zur Demokratievermittlung (Materialien, Unterrichtsbeispiele, Schulbücher). Sie entwickelt moderne und umfassende Qualitätsstandards für die Vermittlung politischer Bildung und die Ausbildung der LehrerInnen.
Die Einrichtung eines Lehrstuhls für Fachdidaktik an den Universitäten und die Erarbeitung umfassender Angebote in der Aus-und Fortbildung für Lehrende bilden die Basis erfolgreicher Arbeit in den Schulen.

4.) Demokratie braucht starke AkteurInnen
Die Demokratie-Initiative ist Plattform für Austausch und Kommunikation. In einem One-stop-Shop werden Ideen und Konzepte unterschiedlichster AkteurInnen der politischen Bildung gesammelt und allen zugänglich gemacht. Damit ist ein rascher und interaktiver Austausch möglich. Das ist ein wesentliches Vernetzungsprojekt zum Nutzen aller Beteiligten.

5.) Demokratie braucht innovative Ideen
Die Demokratie-Initiative holt junge Menschen dort ab, wo sie sich bewegen. Neue Medien und Zugänge wie e-Participation oder e-Democracy sprechen Jugendliche direkt und in ihrer Sprache an. Tun statt "lehren" lautet die Devise.

6.) Demokratie braucht kritischen Diskurs
Die Demokratie-Initiative bietet mit Projekten aus Kunst und Kultur auch kreative Ausdrucks- und Gestaltungsmöglichkeiten zur aktiven Gestaltung der Gesellschaft. Ein kritischer Dialog ist wichtig. Nur so entwickelt man sich weiter und bleibt innovativ.

Parallel zur Arbeit der ExpertInnengruppe wird eine breite Sensibilisierungskampagne unter dem Motto "Entscheidend bist Du!" durchgeführt. In enger Abstimmung mit der Arbeit in den ExpertInnengruppen soll bei Jugendlichen über den Anlass "Wählen mit 16" hinaus das Interesse an Politik, ihre Gestaltung und die eigenen Möglichkeiten der Mitwirkung geweckt werden.
Das große Online-Portal www.entscheidendbistdu.at geht am 15.November online. Dieses Datum markiert auch den Beginn der Sensibilisierungskampagne.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Nikolaus Pelinka
Tel.: (++43-1) 53 120-5030

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Mag. Martha Brinek
Tel.: (++43-1) 53 120-9006

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001