Grundsteinlegung im Klinikum Bad Gleichenberg

Wien (OTS) - Zahlreiche Gäste waren am 23. Oktober 2007 der Einladung zur Grundsteinlegung ins Klinikum Bad Gleichenberg für Lungen- und Stoffwechselerkrankungen gefolgt. Die Eigentümervertreter - die Firmen hospitals Projektentwicklungsges.m.b.H und die Health Care Company AG (HCC) sowie die Sozialversicherungsanstalt der Bauern - luden zum feierlichen Festakt anlässlich des bevorstehenden Baubeginns für einen fünfgeschossigen neuen Gebäudeteil des Klinikums.

Die Sozialversicherungsanstalt der Bauern hat im letzten Jahr ihr Rehabilitationszentrum in Bad Gleichenberg teilprivatisiert. 74 Prozent der Anteile sowie die Geschäftsführung gingen an ein privates Konsortium, das sich aus namhaften Firmen im Gesundheitsbereich - der hospitals und der HCC - zusammensetzt. Im Rahmen der Privatisierung wurden auch weitreichende Baumaßnahmen für eine Generalsanierung und Erweiterung des Hauses vereinbart. SVB-Obmann NR Donabauer anlässlich der Grundsteinlegung: "Diese Einrichtung verfügt über eine hervorragende medizinische Qualität, motivierte Mitarbeiter und über einen guten Standort. Allerdings dürfen wir gerade die demografische Entwicklung nicht aus den Augen verlieren, denn die Zahl der bäuerlichen Versicherten sinkt. Wir standen daher vor der Frage, wie wir dem Rehabilitationszentrum Zukunft geben und vor allem die wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit sichern. Mit der neuen Partnerschaft haben wir nun neue Perspektiven gefunden. Ich freue mich besonders, dass sich die Zusammenarbeit bisher sehr positiv entwickelt hat."

Dipl.-Ing. Berndt Martetschläger, als Vertreter der privaten Betreiber, erklärte bei der Grundsteinlegung die Eckpunkte des geplanten Neubauprojektes - Kompetenz, Kapazität und Hotel. So werden unter dem Schlagwort Kompetenz ein modernes Diagnosezentrum, ein Schlaflabor sowie eine Station für Anschlussheilverfahren nach Spitalsaufenthalten geschaffen. Weiters wird die Bettenkapazität auf 150 Betten erhöht und auch die Hotelkomponente ausgebaut. "Im härter werdenden Wettbewerb im Rehabilitationsbereich spielt der Standard in der Unterbringung eine immer wichtigere Rolle", so Martetschläger bei der Grundsteinlegung. Ein hoher Anteil an Einzelzimmern, Ausstattungselemente wie im Hotel oder ein neues Restaurant mit Terrasse sollen daher zu einer erfolgreichen Zukunft des Klinikums beitragen.

Der Neubau beherbergt nach Abschluss der Arbeiten im Erdgeschoss die Küche, das Restaurant samt Terrasse sowie eine Diätschulungsküche. Im ersten Obergeschoss wird das Diagnostikzentrum angesiedelt. Im zweiten Obergeschoss befinden sich künftig eine Krankenstation samt einem zentralen Schwesternstützpunkt sowie das Schlaflabor. Die beiden obersten Stockwerke werden für zwei Rehabilitationsstationen genützt. Alle Zimmer sind künftig barrierefrei, ein Teil zusätzlich rollstuhlgerecht ausgerichtet.

Insgesamt werden in den nächsten zwei Jahren in das Klinikum Bad Gleichenberg rund 10 Millionen Euro investiert, davon 6,8 Mio. Euro in den Neubau. Bereits im Juli 2008 soll der Neubauteil in Betrieb gehen und ein weiteres Jahr später werden auch die Sanierungsmaßnahmen im Altbau abgeschlossen sein.

Mit dem Neubau wird ein wichtiger Meilenstein für die best mögliche Betreuung von Patienten mit Lungen- und Stoffwechselerkrankungen auch in Zukunft gesetzt, so der einhellige Tenor bei der Grundsteinlegung. Der Abgeordnete zum steirischen Landtag Franz Schleich, Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Wilhelm Plauder und die Bürgermeisterin von Bad Gleichenberg Christine Siegel hoben in ihren Grußworten die gesundheits - und regionalpolitische Bedeutung des Klinikums Bad Gleichenberg für die Gemeinde und das Land hervor.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Georg Schwarz
Tel.: 01/797 06 - 2201
georg.schwarz@svb.sozvers.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0017