Oberhauser: Aussetzung der Ärztestreiks "Sieg der Vernunft"

"Wohl der PatientInnen muss im Mittelpunkt stehen"

Wien (SK) - Als "Sieg der Vernunft" wertet SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser die heute von der Ärztekammer beschlossene Aussetzung des Ärztestreiks am 8. November. Zur Entspannung der Situation habe mit beigetragen, dass Gesundheitsministerin Kdolsky die so genannte "Nebenabrede" zum 15a-Vertag auf Drängen der Landeshauptleute und der "Arge ÄrztInnen" zurückgezogen hat. Die "Arge ÄrztInnen" habe am Montag die Länder aufgefordert, diese Nebenabrede nicht zu unterschreiben, weil die Arbeitszeiten der Spitalsärzte mit bis zu 72 Wochenstunden ohnehin schon lange genug seien, so Oberhauser. ****

Nun gehe es darum, die notwendigen Reformen des Gesundheitswesens zügig voranzutreiben, betonte die SPÖ-Gesundheitssprecherin am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die SPÖ als "Anwalt der PatientInnen" werde nicht locker lassen, dass die "zahlreichen Baustellen" in der Gesundheitspolitik behoben werden. "Im Mittelpunkt aller unserer Bemühungen muss das Wohl der Patientinnen und Patienten stehen. Umso wichtiger ist es, dass sich die Ärztekammer und die Ministerin wieder an einen Tisch setzen und die Streiks doch noch abgeblasen wurden", erklärte Oberhauser abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007