FCG-Schnedl: Demokratie auf Schulebene muss bleiben!

Bildungsministerin Schmied will Schulpartnerschaft von Mitbestimmung ausschließen

Wien (OTS) - "Völlig unverständlich" ist für den Chef der Christgewerkschafter und ÖGB-Vizepräsidenten Norbert Schnedl die starre Haltung von Bildungsministerin Schmied. "Wer, wenn nicht die Schulpartner, sollen über allfällige Modellversuche an den Schulen entscheiden? Durch Schulversuche kann das Profil einer Schule verändert werden, und solche richtungsweisenden Entscheidungen können nicht ohne eine klare Willensbildung der Schüler, Eltern und Lehrer getroffen werden." meint Schnedl und stellt sich damit gegen den Versuch von Bildungsministerin Schmied, die Schulpartner von der Mitbestimmung auszuschließen.

"Eine Schule der Vielfalt ist gefragt und keine undifferenzierte Gleichmacherei. Selbstverständlich muss es auch möglich sein, dass unterschiedliche Modellversuche getestet werden, wenn dies die Schulpartner für sinnvoll erachten. Aber es ist selbstverständlich sicherzustellen, dass bei allen Modellvarianten die Mitbestimmung der Schulpartner mit qualifizierter Mehrheit sichergestellt ist." meint Schnedl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Feiner, GÖD-FCG-Presse
Tel.: 01 / 53 454 - 233

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001