Schmied: Treten in inhaltlich vertiefte Gespräche

Wien (SK) - "Wir werden intensiv an einer Regelung für die Modellregionen der neuen Mittelschule arbeiten. VP-Minister Hahn und ich haben uns vorgenommen, den 31. Oktober nicht aus den Augen zu verlieren und treten jetzt in inhaltlich vertiefte Gespräche", erklärte Bildungsministerin Claudia Schmied nach dem Ministerrat am Mittwoch. "Mir wurde heute früh das Papier der ÖVP übergeben und ich bin sehr angetan über hohe Übereinstimmungen", so Schmied. Hundertprozentige Übereinstimmung sei darüber gegeben, dass die Entscheidung über die Schullaufbahn nach hinten verschoben werden muss, dass es individuelle Förderpläne geben muss, die Bildungswegentscheidung optimiert werden müsse und es in den Schulversuchsmodellen umfassende Leistungsrückmeldungen geben muss, so die Bildungsministerin. ****

"Es gibt einen kritischen Punkt über den wir reden werden müssen -und das ist die Frage der Mitbestimmung, wo die SPÖ stets den Standpunkt vertreten hat, dass die tatsächlich Betroffenen darin involviert werden sollen", teilte Schmied mit. Sie möchte in jedem Fall "nichts vom Zaun brechen"; wesentlich sei, dass "es zu einem gemeinsamen Tragen und Verständnis des Projektes kommt". Für die Eltern sei die Rechtssicherheit das zentrale Thema: "Ganz klar ist, dass es Ziel der Modellprojekte sein muss, dass Entscheidungen über die Durchführung und Dauer der Projekte rechtlich geregelt sein muss. Auch über die Frage der Evaluierung und wissenschaftlichen Begleitung der Modellregionen müssen wir uns noch inhaltlich vertiefen", betonte Schmied abschließend. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0013