Dobnigg: ÖVP-Blockadepolitik auf dem Rücken hart arbeitender Menschen

Arbeitnehmer mit genügend Versicherungsjahren sollen auch weiterhin abschlagfrei in Pension gehen können!

Wien (SK) - Enttäuscht ist SPÖ-Seniorensprecher Karl Dobnigg von Arbeitsminister Martin Bartenstein, nachdem dieser sich weigert, die Hacklerregelung ab 2010 dauerhaft zu verlängern. "Es ist schlimm, dass die Blockade-Fraktion in der ÖVP ihre Njet-Politik auf dem Rücken der hart arbeitenden Menschen austrägt", so Dobnigg gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Bartenstein und Co wüssten offenbar nicht, wie es ist, wenn jemand nach 40 bzw. 45 Versicherungsjahren so ausgelaugt und gesundheitlich angegriffen ist, dass er oder sie einfach nicht mehr arbeiten könne, bemängelt der SPÖ-Seniorensprecher. Wichtig wäre überdies, dass es zu einer Anrechnung der Krankengeldbezugstage auf die Beitragsjahre komme. Wenn nicht, würden jene, die durch schwere Arbeit bzw. durch einen Arbeitsunfall lange Krankenstände in Kauf nehmen mussten, zusätzlich bestraft werden. "Die SPÖ ist jedenfalls um eine soziale Lösung der Pensionsfrage bemüht und steht dazu, dass ArbeitnehmerInnen mit genügend Versicherungsjahren, auch weiterhin abschlagsfrei in Pension gehen können", bekräftigt Dobnigg abschließend. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006