Polizeipräsident Stiedl in NEWS : "Ich kann ab 31.12.2007 in Pension gehen."

Der umstrittene Chef der Wiener Exekutive gesteht im Interview ein, seinen "General" Horngacher nicht im Griff gehabt zu haben: "Ich hab‘ es mehrmals versucht."

Wien (OTS) - In der morgen erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS gesteht der umstrittene Wiener Polizeipräsident Stiedl unumwunden ein, seinen in erster Instanz verurteilten Oberst Roland Horngacher in den letzten Jahren nicht mehr im Griff gehabt zu haben. Stiedl: "Ich habe oft versucht, den Streit zu schlichten, bin aber an der extremen persönlichen Veränderungen des Herrn Horngacher gescheitert." Stiedl gibt in dem Gespräch indirekt zu, die Dramatik der Beschuldigungen gegen Horngacher zu spät erkannt zu haben. Er, so Stiedl, habe erst viel später über die Hintergründe etwa jenes Einsatzes in einem Wiener Pratercasino erfahren, bei dem Stiedl außerhalb der Dienstzeit die Perlustrierung mehrer Schwarzafrikaner kommandiert hatte. Der Präsident: "Wir lesen jetzt den Kriminalroman sozusagen von hinten…"

Zu den Gerüchten über einen bevorstehenden Rücktritt meint Stiedl lapidar: "Ich habe ab 31. Dezember 2007 meinen vollen Pensionsanspruch und bin bereits seit 12 Jahren im Amt."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0005