ORF unterstützt österreichische Kabelbetreiber bei der Digitalisierung der Kabelnetze

Wien (OTS) - Um das digitale Fernsehen möglichst rasch allen Österreicherinnen und Österreichern zugänglich zu machen, setzt der ORF in Zusammenarbeit mit der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) eine weitere Initiative: ORF und RTR unterstützen die österreichischen Kabelbetreiber bei der Digitalisierung ihrer Netze, um die Einspeisung des digitalen TV-Signals inklusive der neuen MHP-Dienste zu ermöglichen.

Zu diesem Zweck errichtet die ORS im Auftrag des ORF einen eigenen Multiplex für die österreichischen Kabelbetreiber. Für die Kabelnetzbetreiber und ihre Kundinnen und Kunden sind damit unter anderem folgende Vorteile verbunden:

  • Alle digitalen Zusatzdienste (Dolby Digital, MHP-MultiText, EPG, Zweikanalton etc.) sind damit auch via Kabel verfügbar. -Die Signale sind unverschlüsselt und es ist keine Entschlüsselung wie bei der Übernahme vom Satelliten nötig.
  • Weiters wird damit auch die Grundlage für HD-TV via Kabel geschaffen.

Peter Moosmann, Technischer Direktor des ORF: "Wir setzen damit einen wesentlichen Schritt für die Digitalisierung der österreichischen Kabelnetze und erhöhen das Service für unsere Kundinnen und Kunden nachhaltig!"

Auch für Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der RTR, wird diese Maßnahme einen "deutlichen Beitrag leisten, um den derzeit noch schwachen Digitalisierungsgrad der österreichischen Kabelnetze anzuheben".

Das neue Service steht ab den Kabelgesellschaften Mitte Dezember zur Verfügung. Der Vertrag zwischen dem ORF und dem Multiplexbetreiber ORS hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Für die Laufzeit des Vertrags steht das Signal den Kabelbetreibern im ORF-Zentrum gratis zur Verfügung. Die Kosten dafür werden von der Regulierungsbehörde RTR und dem ORF getragen.

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Öffentlichkeitsarbeit
Alexander Horacek
(01) 87878 - DW 12953

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001