Neues Volksblatt: "Auf der Kippe" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 24. Oktober 2007

Linz (OTS) - Spätestens seit gestern kennt Unterrichtsministerin Schmied den Unterschied zwischen einem gepflegten Plauscherl mit Künstlern und Kulturschaffenden und den Verhandlungen mit einem Interessenvertreter namens Neugebauer. Wer dem als ausgefuchsten Verhandler bekannten GÖD-Chef vorab schon mit einem Ultimatum kommt, darf sich nicht wundern, wenn dieser Fehdehandschuh prompt aufgenommen wird. Doch während Neugebauer sehr genau weiß, welche Interessen er vertritt, scheint das bei Schmied mit ihrer Neuen Mittelschule (NMS) nicht der Fall zu sein. Zu beliebig sind die Beschreibungen dessen, was da als getarnte Gesamtschule kommen soll. Obwohl sich die ÖVP sehr wohl zu einer Weiterentwicklung des Schulsystems bekennt, hat die Ministerin seit Tagen öffentlich lieber über die vermeintliche Blockade des Koalitionspartners als über Inhaltliches geredet. Diesem selbst aufgebauten Druck hat sie gestern nicht Stand gehalten. Das beschädigt die Ministerin, aber nicht die Schule. Denn, so merkte Wissenschaftsministerin Hahn punktgenau an:
Lediglich ein möglicher Schulversuch, nicht das Schulsystem stehe auf der Kippe.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001