Tabakgesetz: BUCHER: "Stirbt das Wirthaus stirbt das Land"

"Wo bleibt hier das Dogma der ÖVP zur Stärkung des ländlichen Raums?"

Wien (OTS) - "Stirbt das Wirtshaus stirbt das Land". Mit diesen Worten kommentierte heute der Obmann des parlamentarischen Tourismusausschusses BZÖ-Abg. Josef Bucher die SPÖ-ÖVP Pläne für ein neues Tabakgesetz. "Wenn dieses Gesetz in der Form kommt, dann wird es im ländlichen Bereich eine Reihe von Wirthauspleiten geben", so Bucher weiter.
"Man kann doch nicht von Besitzern kleiner Wirtshäuser verlangen, daß sie in ihrem Gasthaus eine Wand einziehen, um einen Nichtraucherbereich einzurichten . Oft sind diese Gaststätten in denkmalgeschützten Gebäuden und daher dürfen solche Umbauten gar nicht gemacht werden", betonte Bucher.
Diese SP-VP-Pläne stellten eine Gefahr für die gastronomische Versorgung im ländlichen Raum dar. "Wo bleibt hier das Dogma der ÖVP zur Stärkung des ländlichen Raums?", fragte Bucher, der den VP-Koalitionskoordinator Pröll auffordert Ministerin Kdolsky, die in dieser Frage offenbar überfordert ist, unter die Arme zu greifen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004