Grossmann zu Blue Card: Qualifizierung österreichischer Arbeitnehmer vorrangig

Wien (SK) - Skeptisch äußert sich SPÖ-Europasprecherin Elisabeth Grossmann zu den heute offiziell vorgelegten Plänen der EU-Kommission für die Blue Card. Mit der Blue Card soll die Zuwanderung von ausländischen Fachkräften künftig erleichtert werden. "Die Zuwanderung von Fachkräften muss auf den österreichischen Arbeitsmarkt abgestimmt werden. Ein zentralistisches Über-den-Kamm-Scheren ist alles andere als zielführend", betont Grossmann gegenüber dem Pressedienst der SPÖ und weiter: "Eine gute Ausbildung österreichischer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen muss jedenfalls Vorrang vor Zuwanderung haben." ****

Gerade weil es von Seiten der österreichischen Wirtschaft in den letzten Jahren Versäumnisse in der Qualifizierung von Jugendlichen gegeben habe, sei hier der Hebel anzusetzen. "Einem etwaigen Fachkräftemangel ist durch geeignete Ausbildungsmaßnahmen für junge Menschen entgegenzuwirken. Erst wenn dieses Potenzial ausgeschöpft ist, ist es sinnvoll, über eine geregelte Zuwanderung von Fachkräften nachzudenken", so Grossmann abschließend. (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012