Genmais-Importverbot: Bayr übt scharfe Kritik an EU-Kommission

Kommission möchte gentechnikfreie Ländern zwangsbeglücken

Wien (SK) - Scharfe Kritik an einem von der EU-Kommission eingebrachten Antrag auf Aufhebung des österreichischen Genmais-Importverbots übte heute SPÖ-Umweltsprecherin Petra Bayr. "Die EU-Kommission agiert wie ein Vertreter der Gentechnik-Lobby und möchte gentechnikfreie Länder wie Österreich zwangsbeglücken. Diese Vorgehensweise ist nicht tolerierbar und zurückzuweisen", so die SPÖ-Umweltsprecherin am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die EU-Kommission habe zu respektieren, dass es Länder gibt in der EU, wo Gentechnik in Lebensmitteln entschieden abgelehnt wird, betonte die SPÖ-Abgeordnete. "Oberste politische Priorität muss der Schutz der Gesundheit der EU-Bevölkerung und nicht die Profitgier der an der Gentechnik verdienenden Konzerne haben. Das sollte die EU-Kommission endlich zur Kenntnis nehmen", so die SPÖ-Umweltsprecherin abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009