Niederwieser zu Schulreform-Blockade: Was sagt die ÖVP nach PISA 2006?

"Leidtragende der Blockade sind die Kinder"

Wien (SK) - "Es ist offensichtlich: In der ÖVP will man keine Schulreform. In Person von GÖD-Chef Neugebauer versucht man mit vorgeschobenen Argumenten, alle innovativen Schul-Modelle schon im Vorfeld abzuwürgen", kritisierte heute SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser die Blockade der Modellversuche zur Neuen Mittelschule durch die ÖVP. "Die Leidtragenden sind die Kinder, die ein Anrecht auf ein moderneres, sozial gerechteres Bildungssystem haben", so Niederwieser am Dienstag. ****

In wenigen Wochen werden die PISA-Ergebnisse des Jahres 2006 veröffentlicht - "das letzte Zeugnis für die Zeit von VP-Bildungsministerin Gehrer." Er, so Niederwieser, sei neugierig, "ob die ÖVP dann immer noch behaupten wird, wir haben das Beste aller möglichen Schulsysteme". Aber schon bisher sei die ÖVP ja nicht bereit gewesen, aus unzähligen internationalen Bildungsstudien, die alle die frühe Trennung der Kinder kritisieren, zu lernen. "Hier wird aus ideologischen Gründen und aus Standespolitik heraus eine unverantwortliche Politik gemacht, die dem gesamten Bildungssystem und vor allem den Kindern schadet", so Niederwieser abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008