SP-Hora: Vernünftige Verkehrspolitik der Stadt Wien trägt Früchte

Immer mehr Öffi-Benützer und Radfahrer - Gegen Forderung der Grünen nach City-Maut und Dauersperre der Ringstraße

Wien (OTS) - "Viele der von den Wiener Grünen heute
vorgeschlagenen grundsätzlichen Zielsetzungen wurden von der Stadt auf der Basis des Verkehrsmasterplans von 2003 bereits realisiert oder befinden sich in der Umsetzungsphase. Die Bilanz zeigt, dass Wien auf gutem Weg ist, seine realitätsnahen Zielvorgaben eines umweltfreundlichen, gut funktionierenden Verkehrs zu erreichen", stellte Dienstag der Verkehrssprecher der Wiener SPÖ und Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Wiener Gemeinderates, Karlheinz Hora, in einer Stellungnahme im Pressedienst der SPÖ Wien anlässlich der Präsentation des ersten Teils des Verkehrskonzepts der Wiener Grünen fest.

Wie erfolgreich die Maßnahmen der Stadt z. B. im Bereich des öffentlichen Verkehrs seien, unterstreiche die Tatsache, dass vergangenes Jahr der öffentliche den Individualverkehr bei der Summe aller zurückgelegten Wege überholt habe. Für heuer werde ein neuer Fahrgastrekord erwartet, führte Hora weiter aus. Auch habe der Radverkehr vor allem durch den Ausbau des Radwegenetzes in den beiden vergangenen Jahren deutlich zugenommen, der Split-Modal-Anteil sei auf über sechs Prozent gewachsen. Das vorläufige Ziel, am Ende dieses Jahrzehnts acht Prozent zu erreichen sei, so Hora, realistisch. Auch die Verkehrsberuhigung u.a. durch die Parkraumbewirtschaftung sei auf gutem Weg. Durch den forcierten Garagenbau werde dem Bedarf an zusätzlichen Stellplätzen Rechnung getragen, meinte der Gemeinderat. Auch befände sich das Vorhaben, mehr Radabstellplätze zu errichten, derzeit in der entscheidenden Umsetzungsphase.

Hora sprach sich einmal mehr gegen die von den Grünen neuerlich geforderte City-Maut für Wien wie ebenso gegen die flächendeckende Einführung von Tempo 30 aus. Auch anderen Vorschlägen der Grünen, wie u.a. eine ständige Sperre eines Teiles der Ringstraße oder die sofortige Öffnung aller Einbahnen in Nebenstraßen für Radfahrer könne er, so Hora, nichts abgewinnen. "Wien setzt auf ein vernünftiges Miteinander der unterschiedlichen Verkehrsträger, wobei den öffentlichen Verkehrsmitteln Vorrang eingeräumt wird. Die Fakten zeigen, dass die umsichtige, wie ebenso realistische und deshalb vernünftige Verkehrspolitik der Stadt Früchte trägt", schloss Hora. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002