Bezirksleitlinien Margareten - BV Wimmer: "Margaretner haben sich intensiv an der Diskussion beteiligt"

Wien (SPW-K) - Wirtschaft, Verkehr, Kinder und ältere Menschen: um diese Themen kreiste die gestrige Diskussion der Bezirksleitlinien in Margareten. Mehr als 200 VertreterInnen der "Agenda 21", BezirksbewohnerInnen und PolitikerInnen der in Margareten vertretenen Parteien nahmen an der Veranstaltung teil. "Wir haben über Dinge gesprochen, die den Bürgern im Bezirk besonders wichtig sind und auf die sie in den nächsten zehn Jahren besonderen Wert legen", erklärt der Margaretner Bezirksvorsteher Ing. Kurt Ph. Wimmer.

So wurde zwar die hervorragende Erschließung des Bezirks durch öffentliche Verkehrsmittel gelobt, dennoch wünschen sich die BewohnerInnen noch dichtere Intervalle und länger Betriebszeiten. Bezirksvorsteher Wimmer hat auch zugesagt, dem Wunsch der Bevölkerung nach weniger Wettbüros nachzugehen. Allen Anwesenden wurde auch klar, dass es bei der Nutzung öffentlicher Freiflächen und Parks immer einen Kompromiss geben muss. Ein Vertreter der ÖBB berichtete über den Zentralbahnhof und die Auswirkungen auf Margareten. Entlang der am Rande Margaretens verlaufenden Südbahnstrecke soll eine Lärmschutzwand errichtet werden.

"Die Vorschläge und Diskussionsbeiträge werden jetzt von der zuständigen Fachabteilung zusammengefasst. Anschließend gehe ich davon aus, dass diese Bezirksleitlinien einstimmig in der Bezirksentwicklungskommission beschlossen werden", sagt Wimmer. Es ist dies das erste Mal, dass die Bezirksleitlinien gemeinsam mit der Bevölkerung entwickelt wurden. Bisher wurde das Thema ausschließlich auf politischer Ebene diskutiert und beschlossen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001