Neugebauer: Schmied verhindert innovative Schulversuche

ÖVP Vorschlag zur Ermöglichung von Schulversuchen der einzelnen Bundesländer von SP-Ministerin abgelehnt

Wien, 23. Oktober 2007 (ÖVP-PK) „Schmied verhindert innovative und kreative Schulversuche in den Bundesländern“, stellt ÖVP-Bildungssprecher Fritz Neugebauer fest. Die ÖVP steht zur Vielfalt und Wahlfreiheit im österreichischen Schulsystem. Die Weiterentwicklung der Schule und die Qualität der Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen stehen im Vordergrund. Darum hat
die ÖVP vorgeschlagen, durch eine geringfügige Änderung des Schulversuchsparagraphen, die verschiedenen kreativen und innovativen Modelle in den Bundesländern – NÖ-Modell mit 2-jähriger Orientierungsphase, das Steirische Modell, die Vorschläge aus Vorarlberg oder die Schulversuchspläne in Tirol und Oberösterreich - zu ermöglichen. „Diesen Vorschlag hat die SP-Ministerin abgelehnt“, so Neugebauer. ****

Bei der heutigen Verhandlungsrunde ersuchte Bildungssprecher Neugebauer Ministerin Schmied erneut um die Einbindung der Schulpartner vor Ort mit qualifizierter Mehrheit sowie um dringende Evaluierung der bestehenden Schulversuche. „Mit uns wird es sicher kein Drüberfahren über Schüler, Eltern und Lehrer geben“, stellte Bildungssprecher Neugebauer fest. „Die zahlreichen kritischen Stellungnahmen zum Gesetzesentwurf, hunderten Emails und Briefe sowie zahlreiche persönliche Gespräche mit den Betroffenen haben uns in unserer Position gestärkt“, so Neugebauer. „Das Festhalten der SPÖ an ihren zentralistischen und ideologischen Standpunkten tut der Weiterentwicklung der Schule nichts Gutes“, so der Bildungssprecher. „Schmied hat mit diesem Nein aber auch ihre eigenen Gesamtschulpläne vom Tisch gewischt. Zur Erprobung in Modellversuchen wären wir wie vereinbart zur Verfügung gestanden – aber nur unter Einbindung der Betroffenen“, so Neugebauer.

Selbstverständlich steht die ÖVP für konstruktive Gespräche zur Weiterentwicklung unserer Schulen im Wege von länderspezifischen Modellversuchen weiterhin zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0009