Nanotechnologie im Risiko:dialog

Neues Forum auf www.risikodialog.at

Wien (OTS) - Die brennendsten Fragen, der größte Wissensbedarf und die unterschiedlichen Sichtweisen von Nanotechnologie sind im Online-Forum der Initiative Risiko:dialog gefragt. BürgerInnen, InteressensvertreterInnen, ForscherInnen und UnternehmerInnen sind eingeladen, ihre Meinung zu den Chancen und Risiken der viel zitierten Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts in den Dialog einzubringen. Als Anregung für eine lebendige und spannende Diskussion unter den UserInnen dienen die Fragen: Was würden Sie unbedingt zum Thema Nanotechnologie wissen wollen? Wie schätzen Sie die Nanotechnologie ein? Was erwarten Sie sich von einer Diskussion zur Nanotechnologie?

Die geposteten UserInnen-Beiträge und der Verlauf der Diskussion liefern wichtige Anregungen für den Dialogschwerpunkt der Initiative und für die Podiumsdiskussion am 5. Dezember 2007 in Wien. Hochkarätige ExpertInnen aus der Risikoforschung, der Politikwissenschaft, dem Konsumentenschutz und der Kommunikationsbranche diskutieren über den Stand der Diskussion zum Thema Nanotechnologie, Wissens- und Informationsbedürfnisse sowie Formen der gesellschaftlichen Beteiligung. Im Mittelpunkt steht die Frage wie man über etwas reden kann, das so klein ist, dass man es nicht sieht und so kompliziert, dass man es nicht versteht.

Die Initiative Risiko:dialog

Die Initiative Risiko:dialog von Radio Österreich 1 und Umweltbundesamt initiiert und gestaltet Dialoge zu Risikothemen mit potenziellen Auswirkungen auf Umwelt, Technologie, Wirtschaft und Gesundheit. Unterstützt wird sie von den Partnerinstitutionen Lebensministerium, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Forschungsförderungsgesellschaft und Universität für Bodenkultur. Als Sponsorpartner konnte die Verbund-Austrian Power Grid AG gewonnen werden.

Als Themenpartner der Initiative Risiko:dialog für den Dialogschwerpunkt Nanotechnologie fungieren das Institut für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, die Austrian Research Centers GmbH, die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, das Lebensministerium und Joanneum Research/NANONET Styria/BioNanoNet GmbH.

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen:
www.risikodialog.at
Petra Wiener, Pressestelle Umweltbundesamt,
petra.wiener@umweltbundesamt.at, Tel. 01/313 04 5432
Isabella Henke, Öffentlichkeitsarbeit ORF Radio,
isabella.henke@orf.at, Tel. 01/501 01-18050

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UBA0001