Strache: EU-Kommission plant weitere Aushöhlung des Bauernstandes

FPÖ warnt vor EU-Plänen zur "Spezialisierung" in der Landwirtschaft

Wien (OTS) - "Seit seinem EU-Beitritt hat Österreich über 50 Prozent seiner Milchbauern verloren", stellt FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache fest. "Und die verbliebenen 38.000 österreichischen Milchbauern sind von der für 2015 geplanten Abschaffung der Milchquote bedroht. Das ist aber nur ein Beispiel, wie sorglos von Seiten der EU mit dem Rückgrat unserer agrarischen Selbstversorgungs-und Selbstbestimmungsfähigkeit, unseren Bauern, verfahren wird."

Landwirtschaftsminister Pröll sei dringend aufgerufen, seine Lippenbekenntnisse endlich in Taten umzusetzen. "Andernfalls", so Strache, "und unter Berücksichtigung des völlig an kleinbäuerlichen Bedürfnissen vorbeizielenden EU-Förderungssystems, ist der österreichische Bauernstand bald Vergangenheit."

Der stellvertretende Kabinettschef der EU-Kommission, Klaus-Dieter Borchardt, ließ kürzlich verlauten, die EU-Kommission denke nicht daran, die Milchquote zu verlängern. Weiters erklärt Borchardt, die Kommission wolle die Struktur der Landwirtschaft weiter wandeln. Im Klartext heißt das, die Mitgliedsländer sollten künftig nicht mehr die gesamte Palette agrarischer Produkte anbauen. Der Binnenmarkt, so Borchardt, müsse als solcher begriffen werden, um die Produktion effizienter zu gestalten.

"Das bedeutet mittelfristig nichts anderes, als den Befehl zur agrarischen Selbstaufgabe der EU-Mitgliedsstaaten", warnt der FPÖ-Bundesparteiobmann. "Brüssel könnte Deutschland zum Erdäpfelanbau, Österreich zur Bereitstellung von Salatgurken verpflichten und den Anbau anderer Feldfrüchte hierzulande verbieten. Unsere Selbstversorgungsfähigkeit auf dem Lebensmittelsektor wiche Importabhängigkeiten, die Brüssel als Druckmittel zur Durchsetzung politischer Inhalte nützen könnte. Die FPÖ wird den diesbezüglichen Weichenstellungen nicht tatenlos zusehen", erklärt HC Strache. "Wir bekennen uns zu einem freien Bauernstand und - im Sinne unserer Souveränität - einem hundertprozentigen Selbstversorgungsgrad mit landwirtschaftlichen Produkten."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005