Österreich feiert 20 Jahre Mitgliedschaft bei der Europäischen Weltraumorganisation (ESA)

Umfangreiches Festprogramm am 23. und 24. Oktober

Wien (OTS) - Seit 20 Jahren ist Österreich Vollmitglied der Europäischen Weltraumorganisation (ESA): Zum Jubiläum veranstaltet das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) gemeinsam mit der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) am 23. und 24. Oktober 2007 ein umfangreiches Festprogramm. Im Zuge des offiziellen Festaktes in der Wiener Hofburg überreicht Staatssekretärin Christa Kranzl das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich an Per Tegnér, Vorsitzender des ESA-Rates.

Zum 20. Mal jährt sich heuer der Beitritt Österreichs zur Europäischen Weltraumorganisation (ESA). Bereits seit 1975 beteiligen sich österreichische Forschungsinstitute und Unternehmen an Projekten der ESA. Am 1. Jänner 1987 wird Österreich Vollmitglied. Seitdem hat sich die heimische Forschung und Wirtschaft erfolgreich als Partner der europäischen Weltraumaktivitäten etabliert: Österreich liefert nicht nur technologische Innovationen im Bereich der Erdbeobachtung, Telekommunikation und Navigation, sondern auch wichtiges Know-how in Form von hochqualifiziertem Wissenschaftspersonal. Heimische Unternehmen entwickeln für die Raumfahrt auch wertvolle Instrumente für den Soft- und Hardwarebereich.

Weltraumexperten diskutieren über Österreichs Zukunft in der Raumfahrt

Zwei Tage lang steht Wien ganz im Zeichen der europäischen Weltraumfahrt: Bei der "Space Night" am 23. Oktober im Marx Media Vienna denken Weltraumexperten über die Zukunft im Weltall nach. Rudi Schmidt, Projektleiter der ESA-Forschungsmission Mars Express, spricht über europäische Zukunftsperspektiven. Ulrike Schmitzer und Matthias Widter präsentieren ihre ORF-Koproduktion über "Architektur für den Weltraum". Abschließend diskutieren ESA-Astronaut Claude Nicollier und Weltraumarchitekten aus Österreich und Deutschland sowie Rudi Schmidt über das "Leben im All - die Zukunft der Menschheit".

Am 24. Oktober eröffnet Bundespräsident Heinz Fischer gemeinsam mit Staatssekretärin Christa Kranzl den offiziellen Festakt in der Wiener Hofburg. Einleitend spricht ESA-Generaldirektor Jean-Jaques Dordain über die Zukunft der europäischen Weltraumaktivitäten. In einer nachfolgenden Gesprächsreihe diskutieren heimische Weltraumexperten über die Geschichte und Zukunft Österreichs in der Raumfahrt - unter anderem Willibald Riedler, von 1984 bis 2001 Direktor des Instituts für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und wesentlicher Wegbereiter des österreichischen Beitritts zur ESA.

Die Diskussionen werden durch weiterführende Vorträge ergänzt: Paul Weissenberg von der Europäischen Kommission spricht über die Raumfahrt als Unterstützung der europäischen Politikbereiche. Kai-Uwe Schrogl vom European Space Policy Institute (ESPI) erläutert die Nutzenaspekte des Weltraumengagements. Max Kowatsch von der Austrospace (AAS) erörtert die Raumfahrt als industrielles Betätigungsfeld.

ESA-Ratsvorsitzender Per Tegnér erhält Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Im Zuge des Festaktes in der Wiener Hofburg wird auch ein maßgeblicher Wegbegleiter der österreichischen Beteiligung an den ESA-Projekten geehrt: Staatssekretärin Christa Kranzl überreicht Per Tegnér, dem Vorsitzenden des ESA-Rates und Generaldirektor des "Swedish National Space Board", das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Einen optischen Eindruck der ESA-Aktivitäten bietet eine Ausstellung bekannter ESA-Modelle: In der "Space Night" werden neben einem Modell der Internationalen Weltraumstation (ISS) auch jenes des Columbus-Raumlabors, des größten Beitrags der ESA zur ISS, und des Automated Transfer Vehicles (ATV), eines unbemannten, nicht wieder verwendbaren Transport-Raumschiffs, präsentiert. Am offiziellen Festtag (24.Oktober 2007) sind unter anderem ein Modell der europäischen Trägerrakete ARIANE 5, des geo-wissenschaftlichen Satelliten GOCE und des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretärin Christa Kranzl
Pressesprecher Alexander Lutz
Tel.: (01)711 62 65-8805 oder (0664) 5329354
alexander.lutz@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001