Vilimsky: "Schluss mit der Hexenjagd gegen Raucher!"

Grober Anschlag auf Freiheit und Selbstbestimmungsrecht der Menschen - Kdolsky will von ihrem Versagen in Gesundheits- und Familienpolitik ablenken

Wien (OTS) - "Schluss mit der Hexenjagd gegen Raucher!" Das
forderte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky. Was das "dynamische Duo" Kdolsky und Oberhauser auspaktiere, sei völlig untragbar. Bei den geplanten Maßnahmen handle es sich um einen groben Anschlag auf die Freiheit und das Selbstbestimmungsrecht der Menschen.

Offenbar versuche man von Regierungsseite, die Raucher für alles Unglück dieser Welt verantwortlich zu machen. Anstatt endlich Maßnahmen gegen den Drogenkonsum und die ausufernde Drogenkriminalität zu treffen, hetze man gegen Bürger, die sich nichts zuschulden kommen lassen, empörte sich Vilimsky. Diese Art von "Apartheid"-Politik sei absolut letztklassig, passe aber hervorragend ins Bild einer sich im Regulierungswahn befindlichen Regierung. Was werde der nächste Schritt sein? Das Verbot von Alkohol? Das Verbot von fettem Essen? Das Verbot von Sportarten, bei denen Verletzungsgefahr bestehe? Heute klinge das vielleicht noch wie Zukunftsmusik, aber in Wahrheit fahre der EU-Bevormundungs-Zug in genau diese Richtung.

Dass sich Kdolsky ausgerechnet in diesem Bereich verstärkt engagiere, sei nur logisch, da sie damit von ihrem eklatanten Versagen in der Gesundheits- und Familienpolitik ablenken wolle. Deshalb mache sie die Raucher zu Sündenböcken und trete die Freiheitsrechte mit Füßen. Die Ministerin sei wirklich die krasseste Fehlbesetzung in dieser Regierung, erklärte Vilimsky.

Die Verkürzung der Übergangsfristen für die Gastronomie sei zudem ein schwerer Anschlag auf das Gastgewerbe und stelle viele Gastronomen vor unlösbare finanzielle Probleme, die sie letztlich in den Bankrott treiben würden, warnte der freiheitliche Generalsekretär. Als nächstes werde die Regierung dann das generelle Rauchverbot in Lokalen diktieren. Und das bringe dann den endgültigen Ruin vieler Gastbetriebe mit sich. Aber der Regierung sei das völlig egal. Die FPÖ werde sich jedenfalls gegen den Bevormundungsstaat, den ÖVP und SPÖ errichten wollten, entschieden zur Wehr setzen, betonte Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001