Bartenstein: Duale Berufsausbildung ist Weg zum Erfolg

Enquete "Zukunft Lehre" leitete den Tag der Lehre ein

Wien (BMWA/OTS) - Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen. Sie tragen wesentlich zum Erfolg des Wirtschaftstandortes Österreich bei", erklärte Arbeitsminister Martin Bartenstein heute bei der Enquete "Zukunft Lehre" im T-Center in Wien. Einen besonderen Status im Bereich der Lehrlingsausbildung hat laut Bartenstein die duale Berufsausbildung. Die Kombination von Praxis am Arbeitsplatz und Theorie in der Berufsschule ist ein Erfolgsmodell in Europa und ein Asset im globalen Wettbewerb.

Bartenstein hob in seinen Ausführungen die wichtigsten Erfolge der letzten Jahre hervor. Die Integration von Personen mit sozialen und Begabungsmäßigen Benachteiligungen oder mit Behinderungen in das Berufsleben wurde durch die BAG - Novelle 2003 verbessert. Weiters wurde die Modularisierung der Lehrlingsausbildung zur Flexibilisierung und mehr Transparenz forciert. Verordnungen zu den ersten Modulberufen sind vor der Erlassung (Installations- und Gebäudetechnik, Werkstofftechnik). Weitere Verordnungen sind in Vorbereitung (KfZ-Techniker, Holztechniker und Einzelhandelskaufmann).

Die Berufsreifeprüfung ist ein bestehendes und bewährtes System. "Seit ihrer Einführung im Jahr 1997 haben zirka 13.700 Personen eine Berufsreifeprüfung absolviert, die Absolventenzahlen steigen jährlich an. Haben im Jahr 2000/01 noch insgesamt 861 Personen die Berufsreifeprüfung abgelegt, stieg die Zahl im Jahr 2004/05 auf 2.144 und 2006/07 auf ca. 2600 an. "Ich würde mir wünschen, dass diese Prüfung in allen Bundesländern für alle Absolventen gratis ist", meinte der Arbeitsminister.

Utl.: Blum-Bonus ein voller Erfolg

"Mit der Einführung der Erfolgsmarke Blum-Bonus im September 2005 wurde die jahrelange rückläufige Entwicklung auf dem Lehrstellenmarkt gestoppt und eine Trendwende herbeigeführt", meinte der Arbeitsminister. Am 31. Dezember 2006 befanden sich 39.399 Lehrlinge im 1. Lehrjahr, was gegenüber dem Jahr 2004 eine Erhöhung um rund 9,6 Prozent bedeutet. Mit Stand 30. September 2007 befinden sich insgesamt 128.507 Lehrlinge in Ausbildung, im Jahr zuvor waren es 125.612 und zum 30. September 2005 120.577 Lehrlinge.
Die positiven Beispiele aus den Unternehmen, die heute vorgestellt wurden, SPAR, T-Mobile und STIWA Fertigungstechnik, zeigen den Erfolg dieser Maßnahmen zum Ausbau des Angebotes an Lehrstellen. Besonders hervorzuheben sind hier Handel und Gewerbe, auf gutem Wege sei auch der Tourismus. In der Industrie werden viele Ausbildungsplätze angeboten und weiter ausgebaut. "Jeder junge Mensch der einen Lehrstellenplatz sucht soll auch einen bekommen" so Arbeitsminister Bartenstein.

Kürzlich haben die Sozialpartner der Bundesregierung ihre "Vorschläge für ein Maßnahmenpaket zur Deckung des Fachkräftebedarfs und zur Jugendbeschäftigung" vorgestellt. "Viele interessante Vorschläge sind in diesem Papier enthalten. Dies zeige auch, dass wir in den letzten Jahren den richtigen Weg eingeschlagen haben. Darüber hinaus gilt es nun, die bestehenden Instrumente auszubauen, noch besser aufeinander abzustimmen und durch neue Elemente zu ergänzen", sagte Bartenstein. Der Blum-Bonus solle weiterentwickelt und verbessert werden.

Utl.: JASG-Maßnahmen, überbetriebliche Ausbildungsplätze

Ein weiterer Erfolg der letzten Jahre sind die JASG-Maßnahmen (Jugendausbildungssicherungsgesetz) die Lehrausbildungsplätze in außerbetrieblicher Form für Jugendliche nach Beendigung ihrer Schulpflicht vorsehen. Bei diesen bis zu zwölfmonatigen Lehrgängen wird ein späterer Wechsel in ein betriebliches Lehrverhältnis angestrebt. "Die Einrichtung von überbetrieblichen Ausbildungsplätzen und Lehrwerkstätten bieten jungen Menschen die Möglichkeit zum Einstieg in das Berufsleben" so der Wirtschaftsminister.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Mag. Maria Mittermair-Weiss, Tel.: (01) 711 00-5108
Referat Presse: Mag. Alexandra Perl, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwa.gv.at
Internet: http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0005