Mayerhofer: Dringender Aufklärungsbedarf um den Verein der Freunde der Wiener Polizei

FPÖ-Anfrage hat Erhellung um persönliche Verflechtungen und unklare Geldflüsse zum Ziel

Wien (OTS) - "Der Prozessfall Horngacher hat eine Menge neuer Erkenntnisse gebracht", stellt FPÖ-NAbg Leopold Mayerhofer fest. "Nebenbei hat er aber auch eine Vielzahl neuer Fragen aufgeworfen, die wir von Innenminister Platter gern beantwortet hätten."

Aufklärung sei etwa über die Zusammensetzung des Vorstandsgremiums des Vereins seit 1999 erforderlich, so Mayerhofer. Auch die 214 Mitglieder umfassende Vereinsliste sei offenzulegen. Und schließlich seien Auskünfte über die seit Bestehen des Vereins an die Wiener Polizei bzw. das Bundesministerium für Inneres übergebenen Spenden wünschenswert.

"Auch Einladungen zu feierlichen Banketten für Beamte und Staatsanwälte sowie deren Finanzierung interessieren uns", erklärt Mayerhofer, der abschließend erinnert: "Es war die FPÖ, die mit einer Anfrage im April des Jahres den Verein der Freunde der Wiener Polizei zum Thema machte. Nach dem Prozessfall Horngacher liegen immer noch den Verein betreffende Fakten im Dunkeln. Unsere neuerliche Anfrage soll beitragen, das zu ändern."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0014