GÖD - Hable: Pflege und Altenheime nicht skandalisieren

Wien (OTS) - Der Vorsitzende der Bundesvertretung für Gesundheits-und Sozialberufe in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Johann Hable, spricht sich gegen die neuerliche Skandalisierung der Pflege-und Altenheime aus.

Jüngst wurde durch angebliche Gesetzesverstöße, die den Heimvertrag betreffen, vom Sozialministerium heftige Kritik geübt. Hable fordert Sozialminister Buchinger auf, tätig zu werden und das Heimvertragsgesetz (Heimaufenthaltsgesetz) zu novellieren. Denn wenn Gesetze zu eng sind und nicht für alle Gegebenheiten passen, müssen sie bewohnerorientiert verbessert und flexibilisiert werden. Hable: " Herr Minister Buchinger hören Sie bitte auf, die Alten- und Pflegeheime Österreichs in Bausch und Bogen schlecht zu reden. Ich fordere Sie auf, dem gesamten Personal der österreichischen Heime Lob und Anerkennung auszusprechen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr bemüht, bestens zu arbeiten. Sie haben Wertschätzung verdient. Wenn das Personal in den Alten- und Pflegeheimen Österreichs streiken würde, hätte man auf einen Schlag die großartigen Leistungen, die das Personal jeden Tag vollbringt, vor Augen geführt."

Rückfragen & Kontakt:

Johann Hable, Vors. Bundesvertretung 9, GÖD
Rückfragehinweis: 0664/2435335

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0002