Haimbuchner: "Chinesische Schlepper in Oberösterreich ausfindig machen!"

Bürgermeister und Behörden müssen über Tricks von Schleppern aufgeklärt werden

Wien (OTS) - "Laut Berichten der Oberösterreichischen Nachrichten greifen Schlepper zu neuen unverfrorenen Methoden. Bürgermeister erhalten von chinesischen Schleppern Anfragen bezüglich Einladungen offizieller Delegationen, welche sich somit Visa für chinesische Wirtschaftsflüchtlinge erschleichen wollen", sagte heute der oberösterreichische FPÖ-NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner.

"Ein solcher Fall konnte durch das Misstrauen der Bürgermeisterin von Ottensheim aufgeklärt werden. Laut dem Bericht wisse man aber nicht, wie oft der Trick der Schlepper funktioniert hat. Der oberösterreichische Gemeindereferent und Landesrat Stockinger ist aufgefordert, die Bürgermeister dahingehend zu warnen und zu informieren, um seinen Worten in der Asyl- und Zuwanderungsfrage endlich Taten folgen zu lassen. Weiters ist der Innenminister aufgefordert, die Bürgermeister und Behörden bundesweit vor diesem neuen Schleppertrick zu warnen und entsprechende Richtlinien auszugeben. Außerdem müssen Innenminister und Außenministerin aufklären, wie viele Wirtschaftsflüchtlinge über diesen Weg bereits erfolgreich illegal nach Österreich gekommen sind", schloss Haimbuchner.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005