ÖBB suchen 350 technik- und verkehrsorientierte Lehrlinge

Größter Bedarf an neuen Lehrlingen im Bereich Maschinenbautechnik

Wien (OTS) - Am 19. Oktober 2007 startet die Bewerbungsfrist für eine Lehre bei den ÖBB im technik- bzw. verkehrsorientierten Bereich. Elf unterschiedliche Lehrberufe stehen zur Auswahl. Die meisten Lehrlinge werden für die drei Wiener Lehrwerkstätten gesucht, größter Bedarf besteht bei den ÖBB an zukünftigen MaschinenbautechnikernInnen.

Karriere mit ÖBB-Lehre

Aktuell bilden die ÖBB 1.660 Mädchen und Burschen aus und sind damit einer der größten Ausbildner Österreichs. Zur Auswahl stehen 15 Lehrberufe, elf davon fallen in den technik- bzw. verkehrsorientierten Bereich, wo die ÖBB im kommenden Jahr Bedarf an 350 neuen Lehrlingen hat. Gesucht werden künftige ElektroanlagentechnikerInnen, ElektrobetriebstechnikerInnen, ElektroinstallationstechnikerInnen, ElektromaschinentechnikerInnen, ElektronikerInnen, KommunikationstechnikerInnen -NachrichtenelektronikerInnen, MaschinenbautechnikerInnen, MaschinenfertigungstechnikerInnen, MechatronikerInnen, MetallbearbeitungstechnikerInnen und MetallbearbeiterInnen. Die Ausbildung erfolgt in den bundesweit elf ÖBB-Lehrwerkstätten in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg.

Sieben weitere neue Eisenbahn-Lehrberufe sind derzeit in Planung: In Zukunft sollen bahnbetriebsorientierte Lehrberufe für die Bereiche Eisenbahnbetriebstechnik, Eisenbahnfahrbetriebstechnik und Eisenbahnwagentechnik angeboten werden. Technikorientierte Ausbildungen sind in den Bereichen Eisenbahnsignaltechnik, Eisenbahnelektrotechnik, Eisenbahntelekommunikationstechnik sowie Eisenbahnmaschinentechnik vorgesehen.

MaschinenbautechnikerIn oder vielleicht doch Eisenbahn-BetriebstechnikerIn?

Den größten Bedarf an Lehrlingen im technik- bzw. verkehrsorientierten Bereich haben die ÖBB für zukünftige MaschinenbautechnikerInnen, gefolgt von Eisenbahn-BetriebstechnikerInnen und Eisenbahn-ElektrotechnikerInnen. Die meisten Lehrlinge werden 2008 in den drei Wiener Lehrwerkstätten ihren Berufsweg starten, darauf folgen die jeweils 2 Lehrwerkstätten in Oberösterreich und der Steiermark.
Im Rahmen der Lehrlingssuche wenden sich die ÖBB speziell an Mädchen. Ziel ist, den Frauenanteil im Konzern bis 2010 auf 10 Prozent zu erhöhen. Derzeit liegt der Frauenanteil bei 6,2 %, aber bereits 12,5 % der ÖBB-Lehrlinge sind weiblich.

Wie bekommt man eine Lehrstelle bei den ÖBB?

Von 19. Oktober 2007 bis 8. Februar 2008 läuft die Bewerbung für alle Mädchen und Burschen, die sich für eine Ausbildung bei den ÖBB interessieren. Los geht es für die 350 neuen Lehrlinge im technik-bzw. verkehrsorientierten Bereich dann im September 2008. Alle Infos rund um eine Lehre bei den ÖBB gibt es unter http://www.oebb.at/dlg.

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsanbieter sorgt der ÖBB Konzern österreichweit für den umweltfreundlichen Transport von Menschen und Gütern. Mit 42.951 MitarbeiterInnen, Gesamterträgen von 5,466 Mrd. EUR und einem Investitionsvolumen von 2,049 Mrd. EUR im Jahr 2006 ist der ÖBB-Konzern einer der größten Arbeitgeber des Landes und ein wichtiger wirtschaftlicher Impulsgeber. Im Jahr 2006 wurden von den ÖBB 443 Mio. Fahrgäste und 93 Mio. Tonnen Güter transportiert. Strategische Leitgesellschaft des ÖBB-Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Rückfragen & Kontakt:

Bettina Gusenbauer
ÖBB-Holding AG - Konzernkommunikation
Tel: +43 (0)664 617 36 55
E-Mail: bettina.gusenbauer@oebb.at
www.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001