Kdolsky: Der Knochen ist die Basis, die den Menschen ein Leben lang hält und trägt

Osteoporose-Prävention ist eine wichtige nationale und internationale Herausforderung für die Zukunft

Wien (OTS) - Anlässlich des morgigen Welt-Osteoporose-Tags wies Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky heute, Freitag, darauf in, dass es bei Osteoporose, einer Krankheit die anfangs oft unbemerkt verläuft, absolut notwendig sei, rechtzeitig auf die Ursachen und mögliche Präventions- und Vorsorgemaßnahmen aufmerksam zu machen. "Der Knochen ist die Basis, die den Menschen ein Leben lang hält und trägt. Durch die Skelettkrankheit Osteoporose, die zu einer Verringerung der Knochenmasse führt, wird die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinflusst und es kann auch bis zur Arbeitsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit führen." Derzeit leiden in Österreich etwa 700.000 Menschen an Osteoporose oder einer Vorformen dieser chronischen Erkrankung; weltweit sind ca. 250 Millionen davon betroffen. ****

Osteoporose werde oft auch als "stumme" Erkrankung bezeichnet, so Kdolsky weiter, da die Patientinnen und Patienten zu Beginn der Erkrankung die Symptome nicht erkennen könnten. Das Risiko an Osteoporose zu erkranken nehme mit zunehmendem Alter zu und werde durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst. "Altersbedingte Osteoporose tritt bei Frauen und Männern auf, jedoch sind Frauen durch den vermehrten Knochensubstanzabbau bedingt durch Östrogenmangel vor und nach der Menopause häufiger von Osteoporose betroffen. In Österreich liegt das Verhältnis der erkrankten Frauen zu den erkrankten Männern bei 3 zu 1", so die Gesundheitsministerin.

Kdolsky wies in ihren Ausführungen darauf hin, dass ein wesentlicher Ansatzpunkt, um den erwähnten Entwicklungen gezielt entgegensteuern zu können, im Bereich der Prävention liege. "Der erste österreichische Osteoporosebericht dient hier als wichtiger Anhaltspunkt für zukünftige Strategien und Maßnahmen. Er unterstreicht die Wichtigkeit von Prävention und weist beispielsweise auf mehr Bewegung am Arbeitsplatz bzw. in den Schulen und auf die ausreichende Zufuhr von Calcium und Vitamin D bereits im Kindesalter hin." In diesem Zusammenhang rief Kdolsky auch die im August präsentierte Osteoporose Awareness-Kampagne "Initiative LebensBasisKnochen" in Erinnerung, die auf den Ergebnissen des Ersten Österreichischen Osteoporoseberichts basiert bzw. aufgebaut ist und dazu diente, die Eigenverantwortung der Menschen zu stärken.

Auch das Motto "Verhindere den Knochenbruch - Kenne und vermindere Dein Osteoporose-Risiko!" des morgigen Welt-Osteoporose-Tags ziele darauf ab. Die Öffentlichkeit solle für diese unterschätzte Volkskrankheit sensibilisiert werden und auf das individuelle Risiko, an Osteoporose zu erkranken, aufmerksam gemacht werden. "Die Prävention der Osteoporose ist eine lebenslange Aufgabe und erfordert ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit jedes einzelnen. Als Gesundheitsministerin und Ärztin ist es mir ein großes Anliegen, die Sensibilisierungsmaßnahmen in diesem Bereich auch weiterhin voranzutreiben und zu unterstützen. Unter dem Motto 'Vorsorgen ist besser als Heilen' sehe ich das Thema Osteoporose-Prävention als wichtige nationale und internationale Herausforderung für die Zukunft", so Kdolsky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Mag. Jürgen Beilein
Pressesprecher von Bundesministerin Dr. Andrea Kdolsky
Tel: +43/1/71100-4309
Fax: +43/1/71100-14305
juergen.beilein@bmgfj.gv.at
http://www.bmgfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001