Rudas zum "Tag der Lehre": Nicht auf die jungen Frauen vergessen

Wien (SK) - "Der heutige 'Tag der Lehre' sollte Anstoß sein, Problemfelder endlich zu lösen", so die SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin Laura Rudas am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Es sei zu begrüßen, dass man sich intensiv um die künftigen Facharbeiter bemüht, allerdings sollte dies nicht nur an einem Tag des Jahres passieren. "Noch immer sind zu viele Jugendliche arbeitslos, 6.923 Lehrstellensuchende kämpfen um 4.759 offene Stellen", machte Rudas deutlich. ****

"Weiters gilt es, endlich die Ungleichheit bei der Entlohnung zwischen typischen Mädchen- und Buben-Lehrberufen aufzuheben", fordert Rudas. "Wenn schon bei der Ausbildung ein Ungleichgewicht des Verdiensts herrscht und man in typischen Mädchenlehren weniger verdient, wie soll die Frauenerwerbsquote signifikant steigen?", so die SPÖ-Abgeordnete.

Weiters muss die von der SPÖ durchgesetzte Ausbildungsgarantie möglichst rasch konkret umgesetzt werden, fordert Rudas. Kein junger Mensch darf mehr ohne Ausbildungsplatz sein und hier müssen auch die Unternehmen sich endlich ihrer Verantwortung bewusst werden, Lehrlinge auszubilden. "Es ist inakzeptabel, dass über 32.000 Jugendliche als arbeitslos gemeldet sind und zugleich mehr als 2000 Lehrstellen fehlen", sagte Rudas abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002