FPÖ: Tschechische Republik setzt weiter auf Kernenergie

Hofer: Gehe davon aus, dass Temelin ausgebaut wird - FPÖ verlangt Veto gegen Beitritt Tschechiens zur Eurozone

Wien (OTS) - Die Tschechische Republik setzt ihren Weg in Richtung verstärkter Nutzung von Kernenergie fort. Der tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus hat nun sogar die Öffentlichkeit zur Unterstützung der Atomenergie aufgefordert.

FPÖ-Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer: "Ich gehe nicht nur davon aus, dass alle Bedenken Österreichs gegen den Unsicherheitsreaktor Temelin ignoriert werden, sondern dass Temelin weiter ausgebaut wird. Offenbar sehen tschechische Politiker keine andere Möglichkeit, um den Energiebedarf des Landes zu decken. Österreich hat die Verpflichtung, alle demokratisch möglichen Maßnahmen zu setzen, um das zu verhindern."

Hofer spricht konkret ein Veto Österreichs gegen den EU-Beitritt Tschechiens zur Eurozone an. "Mir ist bewusst, dass das kein eleganter Weg ist. Ich sehe jedoch keine andere Möglichkeit. Hier rechtfertigt der Zweck die Mittel."

Hofer fordert auch die österreichischen Grünen auf, ihre Kontakte in die Tschechische Republik zu nutzen. Denn es ist ausgerechnet der von den tschechischen Grünen nominierte Außenminister Schwarzenberg, der als heftigster Befürworter der Atomenergie in Tschechien gilt und österreichische Atomkraftgegner wörtlich als "Spinner" bezeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001