"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON M. GEISTLER-QUENDLER: EU-Nabelschau mit Bremswirkung

Klagenfurt (OTS) - Die europäische Politik müsse jetzt mit ihrer Nabelschau aufhören und müsse endlich durchstarten, forderte gestern Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker. Zu Recht. Denn genau diese Nabelschau der vergangenen Monate war vielfach die einzige Botschaft, die von Brüssel nach außen drang. Vermittelt wurden Blockade und Stagnation statt Dynamik und Aufbruch. Selbstdarstellung - und vorwiegend negative - ersetzte Inhaltsdarstellung.

Diese Mutlosigkeit in der Umsetzung eines dringend erforderlichen Reformvertrags, der schließlich nicht mehr Verfassung heißen durfte, hat zur Entfremdung des EU-Apparates von seinen Bürgern in beträchtlichem Ausmaß beigetragen. Doch gerade jetzt steht die Europäische Union vor gewaltigen Herausforderungen, und wie Juncker richtig formulierte: "Die Welt wartet nicht auf Europa."

Es ist hoch an der Zeit, dass die EU befreit von Hahnenkämpfen -zu einer neuen Dynamik findet.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001