Ausgleichzulagenrichtsatz wurde von SPÖ/ÖVP angehoben

Trotz Rechtsanspruch verweigert BZÖ Heizkostenzuschuss

Klagenfurt (SP-KTN) - Das BZÖ-Kärnten schmückt sich einmal mehr mit fremden Federn, so hat schließlich die SPÖ und die ÖVP in der Bundesregierung eine Anhebung des Ausgleichzulagenrichtsatzes, kurz Mindestpension, auf 726 Euro angehoben, sagte heute LAbg. Beate Prettner. Bürokratische Hürden werden ausschließlich vom BZÖ aufgebaut, die bedürftigen Leuten den Heizkostenzuschuss verweigern und das obwohl sie dank der Initiative von LHStv. Gaby Schaunig endlich einen Rechtsanspruch darauf hätten, so Prettner. Das parteipolitische Kalkül ist dem BZÖ weitaus wichtiger, als die Sorgen vieler Menschen, die diesen Winter frieren müssen. Prettner fordert das BZÖ auf die Blockadepolitik im Sinne aller bedürftigen Menschen endlich aufzugeben.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002