Tauschitz: Lehrpläne für Religionsunterricht prüfen

Ausschuss für Schule und Bildung: ÖVP beantragt Vorlage der Lehrpläne aller Religionsgemeinschaften.

Klagenfurt (OTS) - Lehrplan für islamischen Religionsunterricht fehlt Bezug zur österreichischen Gesellschafts- und Rechtsordnung.

"Eine staatliche Überprüfung der Lehrer für islamischen Religionsunterricht ist zu wenig. Der gegenwärtige Lehrplan aus 1983 für den islamischen Religionsunterricht lässt die Alarmglocken läuten", weist heute VP-LAbg. Stephan Tauschitz nach der Ausschusssitzung für Schule und Bildung des Kärntner Landtages hin.

Bekanntlich habe das BZÖ eine staatliche Kontrolle für islamische Religionslehrer beantragt. "Doch ein großes Problem sind die gegenwärtigen Lehrpläne der islamischen Glaubensgemeinschaft. Denn in diesen Lehrplänen fehlt jeder Bezug zur österreichischen Gesellschafts- und Rechtsordnung", weist Tauschitz hin.

Weiters sollen laut islamischem Lehrplan der Religionsstifter Mohammed und seine Nachfolger nicht nur als religiöse Figuren dargestellt werden, sondern als Staatsmänner beispielgebend erklärt werden. Auch sollen die Schüler in die Grundsätze der islamischen Rechts- und Gesellschaftsordnung eingeführt werden.

Tauschitz habe in der heutigen Ausschusssitzung daher beantragt, dass Lehrpläne aller Religionsgemeinschaften dem Ausschuss zur Verfügung gestellt werden. Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen und die Ausschussberatungen bis zur Vorlage der Lehrpläne unterbrochen. "Die derzeitigen Lehrpläne des islamischen Religionsunterrichtes bedürfen jedenfalls dringend einer Änderung", so Tauschitz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003