Tolar: Erstaunt über Grünen-Vorstoß gegen Eingetragene Partnerschaft

Grüne fordern eine Ehe-light-Modell, das keiner will

Wien (SK) - Günter Tolar, Bundesvorsitzender der SoHo (Sozialdemokratie und Homosexualität), zeigt sich gegenüber dem SPÖ-Pressedienst verwundert über eine Presseaussendung der Grünen, die gestern auch in die Medien Einzug gefunden hat: "In einer Zeit, in der sogar die ÖVP sich längst auf eine 'Eingetragene Partnerschaft' für Homosexuelle mit Rechten und Pflichten, die weitgehend der bestehenden Ehegesetzgebung angeglichen sind, festgelegt hat, kommen die Grünen wieder mit ihrem 'Ehe-light-Modell' namens ZIP (Zivilpakt) daher. Sie fordern allen Ernstes anstelle einer Maximallösung eine Minimallösung. Ich kann das nicht nachvollziehen." ****

Tolar weiter: "Und wenn Ulrike Lunacek in einer Aussendung davon schreibt, dass "der ZIP im Wesentlichen dem Schweizer Modell" einer Eingetragenen Partnerschaft (EP) entspricht, stellt sich schon die Frage, was sie weniger kennt: ihren eigenen ZIP oder eine EP."

Zur Erinnerung: Das Partnerschaftsgesetz der Schweiz kennt eheähnliche Rechte und Pflichten und stellt in großen Teilen, mit der Adoption als einziger gravierender Ausnahme, eine Gleichstellung von Lesben und Schwulen mit heterosexuellen Paaren dar. Der ZIP hingegen ist eine Eherechtsreform, bei der sowohl die Rechte, vor allem aber die Pflichten stark abgeschwächt und ausgedünnt sind.

Tolar dazu: "Auch wenn eine EP nicht die Öffnung der Ehe ist, kommt sie zumindest der Ehe so nahe als möglich. Das Einzige, was der ZIP der Grünen mit der Schweiz gemein hat ist, dass diese "Ehe light" eben so viele Löcher hat wie ein Schweizer Käse."

Tolar stellt deutlich fest: "Eine EP für homosexuelle Paare kann nur sowohl aus eheähnlichen Rechten als auch Pflichten bestehen. Alles andere bedeutet eine neuerliche Ungleichstellung." Und abschließend: "Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Grünen derzeit gar keine Regelung für homosexuelle Paare wollen, möglicherweise deshalb, weil sie derzeit auch ohne sie zustande kommen könnte." (Schluss) sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004