VP-Cortolezis-Schlager ad Wiener Spracherwerbskonzept: Ein Erfolg aus dem Märchenland!

Wien (VP-Klub) - "Als lächerlich" bezeichnet die
Bildungssprecherin der ÖVP Wien, Stadträtin Katharina Cortolezis-Schlager, die heute Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz aufgestellte Behauptung von StR-Präsidentin Brandsteidl, dass es ein ausgereiftes Wiener Spracherwerbskonzept gebe. Zwar würden Kinder brav in die drei Kompetenzstufen A, B und C eingeteilt, doch es zeige sich, dass auch Kinder der Kompetenzstufe B eine individuelle Spracherwerbsförderung mittels Begleitlehrer/innen benötigen würden. "Aber statt auch diese Kinder ausreichend zu fördern, gehen sie sprachlos am Bildungsweg verloren", so Cortolezis-Schlager.

Mit dem Spracherwerbskonzept agiert die Stadt Wien wie Alice im Wunderland: Verträumt und an der Realität der Schüler/innen und Lehrer/innen vorbei, so Cortolezis-Schlager. Anstatt verfrüht unqualifizierte Jubelmeldungen abzugeben, fordert Stadträtin Cortolezis-Schlager die SP-Stadtregierung auf, endlich wirksame Maßnahmen zu setzen. Dies wäre zum einen, endlich das letzte Kindergartenjahr gratis anzubieten. "Auf der anderen Seite müssen auch die Eltern in die Spracherwerbsförderung stärker mit einbezogen werden, indem man Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung innerhalb der Familien setzt oder beispielsweise die ganze Familie in der Schule Deutsch lernen lässt", erläutert die VP-Bildungssprecherin ihr Konzept.

"Das Alles kann aber nur gelingen, wenn garantiert ist, dass pro Klasse nicht mehr als ein Drittel der Kinder einen spezifischen Förderbedarf aufweist. Die Verantwortlichen wären gut beraten, endlich Maßnahmen zu setzen statt sich in grundlosen Jubelmeldungen zu ergehen", schließt Cortolezis-Schlager.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001